Sprung zum Inhalt

Webdesign nach Maß von webdesign weisshart

Mein Blog

RSS Feed AbonnementRSS 2.0 Feed

zum Archiv und den Kategorien

Eine Screenshot-App - wozu soll das gut sein?

Samstag, 27. Mai 2017

Ein Screenshot vom iPhone - nichts einfacher als das. (Home-Button und Ausschalter gleichzeitig drücken, falls es jemand nicht weiß.)
Dafür extra eine App?
Ja. Wenn man, wozu auch immer, die ganze Webseite in voller Länge fotografieren will.

Hinweis: Den Demo-Screenshot hier kann man nicht nur Scrollen, sondern durch Antippen auch in voller Höhe sehen; wenn auch vermutlich verkleinert, es sei denn, ihr habt einen Monitor mit 3000 px Höhe ;-)

iTunes Link: Awesome Screenshot for Safari
Übrigens: Es gibt die App auch für den Mac.


WWW - das World Wide Web ist 25 Jahre alt

Freitag, 13. November 2015

Happy 25th Birthday WWW.
Der britische Physiker Tim Berners-Lee veröffentlichte am 13. November 1990 unter der Domain info.cern.ch die erste Website der Welt.
Einfach mal reinschauen. Funktioniert mit jedem Browser, und ist responsive und 100% barrierefrei.


Homepage erstellen - wie anno 1995

Sonntag, 19. Juli 2015

Heute kam per E-Mail eine Anfrage um Verlinkung herein. Der Anfrager hat mein Tutorial "Deine erste Homepage" entdeckt. Das ist an sich kaum erwähnenswert. (In 99% der Fälle entsorge ich solche Anfragen von "SEO-Spezialisten" mit einem Klick.)

Wie auch immer: das Thema des angepriesenen E-Books: "Homepage erstellen", hat mich dazu bewogen, einen schnellen Blick drauf zu werfen, und das PDF kurz auf Barrierefreiheit abzuklopfen.

Meine Werkzeuge zum Schnelltest von PDFs:

Und tatsächlich: Das PDF ist strukturiert, und mit Screen Reader gut lesbar.

Doch jetzt zum Thema "lesbar":

Sowohl das PDF, als auch die Site selbst sind offenbar mit irgendeinem Tool erstellt, das wohl automatisch auf bestimmte Keywords optimierte Texte erzeugt. Lesbar ist das Ergebnis nicht wirklich. Und sinnvoll noch weniger.

Leseprobe (zur Erinnerung: Thema "Homepage erstellen"):

Ein Bild mit einer Höhe von 250 und einer Breite von 100 Pixeln wird also mit dem Tag eingefügt.

oder:

Ein Link ist ein HTML-Element, das sich aus einem -Tag sowie einem Inhalt zusammensetzt. Ein einfacher Link sieht also so aus: Inhalt.

Absolut unverständlich! Das automatisch erstellte Produkt hat anscheinend vor mir noch nie jemand gelesen. (Hinweis: Es handelt sich nicht um ein Darstellungsproblem, sondern dieser Unsinn steht so im Quellcode.)

Aber es geht noch schlimmer:

Tabellen wurden in HTML ursprünglich eingeführt, um den Inhalt der Seite, also den Text sowie die Bilder und Grafiken, übersichtlich darstellen zu können. Mittlerweile haben sich HTML-Tabellen jedoch zu einem grundlegenden Element des eigentlichen Designs der Internetseite entwickelt und werden nicht nur zur Strukturierung des Inhalts, sondern auch zu Erstellen des Seitenlayouts eingesetzt. Wer sich also das Ziel gesetzt hat, die eigene Homepage von Hand mit HTML zu erstellen, sollte sich genau mit HTML-Tabellen, ihrer Funktion sowie den dazugehörigen Attributen auseinandersetzen.

Die 1990er Jahre lassen grüßen! Ich kann nur hoffen, dass dieser Unfug nicht in falsche Hände gerät.
Ach ja, ich sollte doch einen Link setzen: www. homepage-erstellen.de


Wieviel kostet eine Website

Freitag, 24. April 2015

Anfrage:

Ich möchte meine [Produkte] online auf einer Website anbieten und möchte gerne wissen, was so eine Website bei Ihnen kostet? Die Seite soll barrierefrei sein.

Ohne den Nachsatz "… barrierefrei" wäre diese Anfrage der Löschtaste zum Opfer gefallen.
In diesem Fall habe ich geantwortet, bin kurz auf meine Expertise zum Thema Barrierefreiheit eingegangen, und habe einen – sehr moderaten – Mindestpreis genannt.

Die Absage kam erwartungsgemäß postwendend. "… übersteigt bei Weitem meine Vorstellungen."
So weit nicht weiter erwähnenswert.
In diesem speziellen Fall habe ich aber nachgefragt, was denn die Vorstellungen wären; und darauf – wider Erwarten – sogar eine Antwort erhalten:

Mir wurde jemand empfohlen, der es für 15 Euro im Monat einrichtet.

Ein-Euro-Schein


Telekom respektiert Fernmeldegeheimnis

Donnerstag, 23. April 2015

Die Telekom ist nicht immer nur böse.
Was ist passiert?

In diesem Artikel bezichtigte ich die Telekom der Fälschung und eines Verstoßes gegen das Fernmeldegeheimnis. Na ja, ich glaube zwar eher nicht, dass die Telekom vor mir eingeknickt ist. Dennoch: Wenn ich aktuell die Konfigurationsseite http://www.speed.t-mobile.de aufrufe (nur aus dem Telekom-Mobilfunknetz erreichbar), dann findet sich dort folgende Meldung:

Screenshot vom iPhone
Speedmanager-Info

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

der Dienst Speedmanager wurde eingestellt und kann daher auf dieser Seite nicht mehr administriert werden …

Ob das wohl freiwillig, oder erzwungenermaßen geschah?


iTunes Guthaben mit Rabatt bei der Sparkasse

Montag, 1. September 2014

Die erste iTunes-Rabattaktion, die wirklich Geld spart: ausgerechnet bei der Sparkasse.

Dort kann man ja schon seit einiger Zeit iTunes Gutscheinkarten kaufen.
Bereich Banking > Auftrag > iTunes Codes > Wählen Sie Ihren Anbieter durch Klick auf das Logo:
Das Einlösen geht ganz komfortabel, durch Kopieren des Gutscheincodes, also ohne die Rubbelei wie bei normalen Gutscheinkarten.

Seit heute 01.09.14 (wie lange wohl?) gibt es die 25 € Karte für 20 €. Also mit 20% Rabatt.

Screenshot
Die rabattierte Karte ist im Design abweichend dargestellt. Also nicht die "normale" 25 €-Karte wählen, sondern diese.

Und warum spart ausgerechnet die Sparkassenaktion Geld?
Weil ich bisher die "ersparten" 5 € immer an der Tankstelle "reinvestiert" habe. Für die Fahrt zum xxx-Markt, wo es rabattierte Karten gab.

Ich hab' jedenfalls mein iTunes-Konto mal aufgeladen. Braucht man ja immer wieder mal für eine App, oder einen Musiktitel.


Neue App Dechiffr löst automatisch komplizierte Captchas

Donnerstag, 31. Juli 2014

Die Empörung über den CAPTCHA-Unfug hat die breite Öffentlichkeit erreicht. Nicht nur sehbehinderte Menschen ärgern sich über CAPTCHAs, die den Zugang zu vielen Seiten, Online-Shops, Kommentarfunktionen usw. für sie erschweren. Auch Der Postillon findet, dass das Thema wohl eine Satire wert ist, und meldet die Verfügbarkeit eines Programms, das CAPTCHAs automatisch knackt. Das Programm lautet angeblich auf den Namen Dechiffr.

Der Postillion weiß vermutlich nicht, dass es ein solches Programm tatsächlich längst gibt: Rumola
Und vermutlich ist sich Der Postillion nicht einmal der Tatsache bewusst, dass für viele Menschen ein solches Programm keineswegs ins Reich der Satire gehört, sondern bittere Notwendigkeit ist.

Ich benutze übrigens das Programm, obwohl ich nicht sehbehindert bin. Aus reiner Bequemlichkeit. Und auch, weil ich die Entwickler damit finanziell unterstütze. Der Dienst kostet nämlich ein paar Cents. Z. B. 0,79 € pro 50 gelöste CAPTCHAs.
Hier noch ein Blogpost zu Rumola.


Entfernungen messen mit Google Maps

Mittwoch, 9. Juli 2014

Ein Feature, das im "alten" Google Maps leicht erreichbar war, im "neuen" Google Maps aber gut versteckt ist: Entfernungen messen. Nicht Staßenkilometer, sondern Luftlinie.

Dabei ist es ganz ganz einfach:

  1. Google Maps öffnen
  2. Klick mit der rechten Maustaste auf den Startpunkt
  3. "Entfernung messen" auswählen
  4. Klick an eine beliebige Stelle auf der Karte, um die zu messende Strecke zu markieren. Mit weiteren Klicks bei Bedarf zusätzliche Messpunkte hinzufügen.
  5. [Optional] Einen Punkt ziehen, um ihn zu verschieben, oder auf einen Punkt klicken, um ihn zu entfernen.
Screenshot 1
Google Maps mit dem Popup nach dem Rechtsklick. Dort die Option: "Entfernung messen" auswählen.
Screenshot 2
Nach dem Anklicken des Zielpunkts wird ein Lineal mit der Entfernung eingeblendet.

Korrektur kleiner Fehler

Mittwoch, 21. Mai 2014

Meine Bank bietet auch eine eigene iOS-App für das mobile Onlinebanking. Nett, um z. B. im Urlaub mal schnell den Kontostand zu überprüfen.
Ein Update Anfang Mai hat die App leider kaputt gemacht. Der Kontostand und die Kontobewegungen konnten nicht mehr aktualisiert werden. Von den Entwicklern bekam ich auf meine Fehlermeldung hin folgende Antwort:

Bei Umsatzaktualisierungen mit installierter S-App-Version 2.4.0 ("Sparkasse"/ "Sparkasse+") kann es zu temporären Funktionseinschränkungen kommen.

Na gut, die „temporären Funktionseinschränkungen“ dauerten zu diesem Zeitpunkt immerhin bereits 13 Tage an.
Heute nun kam das Update hereingeschneit. Ich hoffte natürlich auf eine Wiederherstellung der Funktionalität, und hab‘ mir die Versionshinweise angeschaut.

Screenshot iPhone
änderungen in Version 2.4.1:
- Korrektur kleinerer Fehler der App

Ich muss wohl noch dazulernen, was das Kommunizieren von Bugs betrifft.


Exklusion - Separation - Integration - Inklusion

Dienstag, 14. Januar 2014

Jetzt hab' ich's kapiert:

Screenshot
Bild: Zerbor - Fotolia.com

Warum muss man für den Besuch beim Hellseher einen Termin haben?

Donnerstag, 9. Januar 2014

  1. Ist ein Raumschiff, das ausschließlich mit Frauen besetzt ist, eigentlich unbemannt?
  2. Sind nymphomane Hündinnen zwangsläufig?
  3. Wie lange muss eine Katze trainieren. um einen Muskelkater zu bekommen?
  4. Gibt es in einer Teefabrik Kaffeepausen?
  5. Wenn Schwimmen schlank macht, was machen Blauwale falsch?
  6. Wenn die Stiftung Warentest Vibratoren testet, ist dann ‘befriedigend’ besser als ‘gut’?
  7. Wenn ein Schäfer seine Schafe verhaut, ist er dann ein Mähdrescher?
  8. Warum muss man für den Besuch beim Hellseher einen Termin haben?
  9. Welche Farbe bekommen Schlümpfe, wenn man sie würgt?
  10. Warum werden Rundschreiben in einem eckigen Umschlag verschickt?
  11. Ist eine Gesichtscreme, die 20 Jahre jünger macht, lebensgefährlich. wenn man erst 19 Jahre alt ist?
  12. Darf sich jemand. der sich im Ruhestand befindet, nachts hinlegen?
  13. Warum ist ein Kreiskrankenhaus nicht rund?
  14. Darf man eine Tagesdecke auch nachts benutzen?
  15. Geht Meeresspiegel kaputt, wenn man in See sticht?
  16. Wie lange kriegt man für einen Wintereinbruch, oder gibt es darauf Bewährung?
  17. Darf man in einem Schaltjahr auch Automatik fahren?
  18. Wenn Katholiken auf eine Demonstration gehen, sind sie dann Protestanten?
  19. Ist Lattenrost eine Geschlechtskrankheit?
  20. Und die wichtigste Frage:
    Warum muss ich auf Start drücken, um Windows zu beenden?

Quelle: http://binmitdabei.com


Freundlich Drucken

Mittwoch, 8. Januar 2014

Ein pfiffiger Dienst, um Webseiten

  • ballastfrei zu drucken
  • in durchsuchbare PDFs umzuwandeln, oder
  • als E-Mail zu verschicken

www.printfriendly.com

Der Dienst kann online ohne jegliche Installation verwendet werden, für sporadische Einsätze, oder mittels Bookmarklet, wenn man das Tool immer wieder nutzen will. Das Bookmarklet funktioniert sogar auf dem iPhone/iPad.
Pfiffig: In der Druckvorschau können beliebige Elemente gelöscht werden, und damit wird die Druckausgabe oder das PDF auf das wirklich Benötigte reduziert.

Webmaster oder Blogger können sogar einen PrintFriendly-Button in ihre Seiten einfügen, und den Komfort des ballastfreien Druckens ihren Besuchern bieten:

Print Friendly Version of this page"Freundliches" Drucken

Damit dieser Button funktioniert, muss allerdings auf der eigenen Seite JavaScript-Code eingefügt werden, den man auf o. g. Seite erstellen und downloaden kann (hier nicht integriert).

Ob man der Privacy Policy des Anbieters vertraut, mag jeder für sich entscheiden. Ebenso, ob und wofür man das Tool nutzen kann und will.

Schade ist allerdings, dass die erzeugten PDFs nicht barrierefrei sind. Die Struktur der Website (Überschriften usw.) ist im PDF nur optisch umgesetzt. Dieser Beitrag zeigt, wie es richtig wäre.


Kekse

Montag, 18. November 2013

Cookies (Kekse) sind eigentlich nichts, was einem arglosen Surfer Sorgen bereiten sollte. Eigentlich. In Zeiten von NSA & Co. aber könnte man sogar diese Einstellung noch einmal überdenken.
Also immer alle Cookies löschen? Damit verzichtet man auf vielen Seiten auf einen Komfort, den ein wohlmeinender Webworker mühsam in die Seiten eingebaut hat. Es müsste ein automatisches Cookie-Löschprogramm geben, das aber in Form einer Whitelist selbst gewählte Seiten vom automatischen Cookie-Vernichten ausnimmt.

Dieses Programm gibt es. Als Add-on für den Firefox.

Mein Kollege Tim Reeves hat das folgendermaßen beschrieben, und ich gebe den Tipp gerne weiter:

Self Destructing Cookies - ein Firefox Add-On das "automatically removes cookies when they are no longer used by open browser tabs". Ich war ursprünglich auf der Suche nach einer Möglichkeit, alle Cookies zu sichten, die mein Firefox gespeichert hat - Website-übergreifend. Dies ist direkt in Firefox (ohne Add-On) möglich. Einfach dieses URL eingeben:
chrome://browser/content/preferences/cookies.xul
Darauf hin habe ich meine gespeicherten Cookies händisch bearbeitet und die meisten gelöscht. Ich habe im Akkord gearbeitet, nicht mit einzelnen Cookies sondern nur mit ganzen Websites - und trotzdem ca. 20 Minuten dafür gebraucht! Da war klar, so geht es nicht, es muss ein Werkzeug her, das Cookies generell löscht, sobald ich den Reiter der Website schließe. Es müssen aber auch auf bequemer Weise Ausnahmen zu diesem Vorgehen vereinbart werden können, also Websites deren Cookies nicht vom Plugin zu löschen sind. Genau dies leistet "Self Destructing Cookies". Ich bin einerseits hochgradig glücklich, es nun im Einsatz zu haben - und andererseits zutiefst erschrocken darüber, wieviele Cookies das Plugin laufend löschen muss!


Alte Meister

Mittwoch, 14. August 2013

Das Getty's hat fast 5.000 Reproduktion von Meisterwerken in höchster Qualität zur freien, kostenlosen Verwendung zur Verfügung gestellt.
Falls also mal jemand eine hochwertige Grafik mit 100 MB braucht: Einfach bedienen.
Ein Beispiel (natürlich nicht in den Originalabmessungen 3074px x 4550px):

Reproduktion
Lucas Cranach the Elder (German, 1472 - 1553)
A Faun and His Family with a Slain Lion, about 1526, Oil on panel
Unframed: 82.9 x 56.2 cm (32 5/8 x 22 1/8 in.)
Framed: 100 x 73.3 x 3.8 x 8.6 cm (39 3/8 x 28 7/8 x 1 1/2 x 3 3/8 in.)
The J. Paul Getty Museum, Los Angeles

Die ganze offene Kollektion komfortabel durchsuchen.


Eine Lektion Toleranz

Mittwoch, 21. März 2012

Schild: Rauchen erlaubt. 1 Euro pro Person
Eine Schiefertafel am Tresen. Darauf mit Kreide geschrieben: Rauchen erlaubt. 1 Euro pro Person

Rauchen erlaubt für 1€ pro Person. Im Gasthaus zur Remise in Wien. Die im Sparschwein gesammelten Einnahmen dienten wohl dazu, Kontrolleure milder zu stimmen.
Leider musste das Gasthaus zur Remise inzwischen schließen. Ein Stück gelebte Toleranz ist gegangen.


Ein QR Code für jede Webseite

Dienstag, 20. März 2012

QR Code von http://webdesign.weisshart.de

Was ist das?

Einfach das unten stehende Codesnippet in den Quelltext einer beliebige Seite einfügen, und schon wird der QR Code mit der Seitenadresse erzeugt. Smartphone-Nutzer können so die Adresse ohne Tippen erfassen. Für das iPhone gibt es zum Beispiel semacode

Danke http://lilqr.com/

Nachtrag 23.05.2012

Wie mit externen Diensten so üblich: Sie sind irgendwann kaputt. Also eine nette Spielerei, aber nicht produktiv nutzbar. So auch lilqr.com.
Ab sofort wird daher die Erreichbarkeit von lilqr.com vorab abgefragt, und wenn der Service nicht erreichbar ist, wird kein hässlicher Platzhalter im Footer der Seiten angezeigt.

Nachtrag 16.10.2012

Wie mit externen Diensten so üblich: Sie sind irgendwann kaputt. Bei lilqr.com ist es so weit.
Ich habe daher ein Script zur Erzeugung des QR-Codes selbst gehostet.

Nachtrag 08.01.2013

Auch terragon ist nicht mehr erreichbar. Hier die Autorenseite.


Frisch, Gesellen, seid zur Hand!

Montag, 22. August 2011

MacTechNews hat eine nette Möglichkeit beschrieben, unter Mac OS X Lion beliebige Texte von der installierten Systemsprache vorlesen zu lassen, und als mp3-Datei abzuspeichern. Vielleicht hat jemand eine praktische Anwendung dafür.

Audio:

Schillers Glocke von Steffi vorgelesen

Die Eingabe im Terminal, um diese Datei zu erzeugen, lautete:

say -v steffi -f Desktop/die_glocke.txt -o Desktop/die_glocke.aiff


Text vor Screen Readern verstecken

Donnerstag, 6. Mai 2010

Lange gesucht - und endlich gefunden: eine Möglichkeit, Text vor Screen Readern zu verstecken.
(Nein, das ist nicht ernst gemeint. Alle erbosten Kommentare bitte vorläufig zurückstellen.)
Danke an www.textdreher.de/ für die Idee.
Den folgenden Satz können Screen Reader nicht lesen (oder, besser gesagt, nicht verstehen):

:nednufeg hcildne dnu - thcuseg egnaL
.nekcetsrev uz nredaeR neercS rov txeT ,tiekhcilgöM enie

Nachtrag 7. Mai 2010
Der Kommentar von Eva veranlasst mich jetzt doch zu einigen Ergänzungen.

  1. So hört sich der Text mit dem Screen Reader NVDA an:


    Download mp3 AudioDownload des Hörbeispiels (mp3 - 345 kB)
  2. Eva schlägt eine Retourkutsche vor: Text so verschlüsseln, dass nur Braille-Kundige ihn verstehen. Das sieht dann so aus:

    lge &su4t'- u cd_ &f/dc:
    6e m_k, te'xt ? s'crec read7n z -}e$c.

    Und hier noch auszugsweise Evas Erläuterungen dazu:

    In der [Braille-]Kurzschrift gibt es so genannte Zweilautkürzungen, z.B. lg = lang.
    Diese können Endungen annehmen; lge = lange.

    Einlautkürzungen: z.B. u = und. Hier darf nichts angehängt werden.

    Silbenkürzungen:
    - 6 = ein
    - & = ge
    - 4 = ch
    usw.

Danke, Eva. Die beste Kurz-Erklärung zu Braille-Kurzschrift, die ich bisher sah.


Videos im Web - Stand 2010

Dienstag, 6. April 2010

Gerrit van Aaken hat in seinem Blog einen guten Artikel über den aktuellen Stand von Videos im Web geschrieben.
Das Ergebnis unter Einsatz von HTML5 und einem Fallback unter Verwendung des Open Source Flash Video Players Flowplayer überzeugt erst einmal durch wunderschön schlanken Code.
Um die vorgestellte Technik selbst zu erproben, habe ich hier eine eigene Demo erstellt.
Und ich muss leider feststellen, dass der aktuelle Stand zwar technisch hochinteressant, aber eben doch noch nicht ganz reif ist für die freie Wildbahn.
Meine Beobachtungen:

  • Unter Windows kann nur der Google Chrome Browser das HTML5 <video> im H.264 Format abspielen.
  • Alle anderen Browser verwenden das - zugegebenermaßen elegante - JavaScript, das auf das Flowplayer-Fallback umschaltet.
  • Opera/Win in der aktuellen Version 10.51 kann das Video im Flowplayer gar nicht abspielen
  • Safari/Win in der aktuellen Version 4.0.5 spielt das Video erst, nachdem es komplett heruntergeladen ist. Je nach Größe des Videos und Qualität der Internetverbindung kann das unakzeptabel lange dauern.
  • Und das gewichtigste "Aber": Für Nutzer eines Screen Readers oder für Besucher ohne Maus ist sowohl der vom HTML5 <video> Tag erzeugte Player, als auch der Flowplayer vollkommen unbenutzbar. In beiden Fällen wäre eine zusätzliche Steuerung per JavaScript nachzurüsten, wie ich es z. B. in diesem Artikelvorstelle. Und damit ist der Charme des schlanken Codes wieder hinfällig.
    Accessibility-Features wie Untertitel oder Audio-Descriptions: Leider auch Fehlanzeige.

Es heißt also weiter warten auf den "heiligen Gral", den Gerrit van Aaken etwas vollmundig versprochen hat.


Der CAPTCHA-Unfug stirbt nicht aus

Freitag, 2. April 2010

CAPTCHAs sind unwirksam, und schließen Menschen aus. Wie oft wurde darüber schon geschrieben. CAPTCHAs wollen sicherstellen, dass ein Mensch, und nicht eine Maschine, ein Formular ausfüllt. Wobei man Maschine gleichsetzt mit Spambot. Wer täglich gegen Spam jeglicher Art kämpft, hat mein volles Verständnis. Und ich kann auch verstehen, dass man jede Maßnahme bereitwillig übernimmt, die Abhilfe gegen die lästigen Spambots verspricht. Aber CAPTCHAs sind einfach der falsche Weg.
CAPTCHAs können von Maschinen leichter gelöst werden als von Menschen!
Lassen Sie mich das an einem Beispiel erläutern:
Das homepage-forum.de verwendet die Forensoftware vBulletin.
Dort versucht man, Spambots mit CAPTCHAs auszuschließen. Diese CAPTCHAs sehen z. B. so aus:

Ich schaffe es nicht, auch nur eines der gezeigten CAPTCHAs zu lösen. Und weil es vermutlich nicht nur mir so geht, hat vBulletin eine pfiffige Funktion eingebaut: Ein Link unter dem CAPTCHA "Grafik neu laden" ermöglicht es, ein neues CAPTCHA aufzurufen. Beliebig oft! Und nach einigen Versuchen sind auch lesbare CAPTCHAs dabei:

Klasse.
Denkste!
Genau diese leicht lesbaren CAPTCHAs sind ein Kinderspiel für Maschinen, die mit OCR arbeiten. Und Maschinen, anders als Menschen, haben keine schlechten Nerven. Sie geben nicht nach einigen erfolglosen Versuchen entnervt auf. Vielmehr haben sie schier endlose Geduld. Wie gesagt: ein neues CAPTCHA kann beliebig oft angefordert werden. Und anders als bei Menschen, genügen den Spambots Trefferquoten von 10%, 1% und sogar weniger. Im Klartext: Wenn ein Mensch ein CAPTCHA nach dem 10 Versuch noch nicht gelöst hat, dann dürfte auch der Geduldigste entnervt aufgeben. Anders ein Spambot: wenn der nur bei jedem 100sten Versuch erfolgreich ist, dann genügt das immer noch, um die Welt mit Spam zu beglücken.
Nach dieser langatmigen Einleitung komme ich auf den Punkt:
Offensichtlich wurde auch das homepage-forum.de von Spambots beglückt. Und der vermeintliche Spamschutz mit CAPTCHAs war offensichtlich unwirksam. Deshalb hat homepage-forum.de zusätzlich! zur CAPTCHA-Abfrage jetzt noch eine Rechenaufgabe eingeführt. Rührend! Warum man sich von den CAPTCHAs nicht trennen konnte oder wollte, kann ich nicht nachvollziehen. Eine intelligente Kombination alternativer Möglichkeiten, wie hier beschrieben, würde Menschen nicht ausschließen/nerven, und Spambots sicher in die Schranken weisen.


An die Bahnhofsmission - offener Brief

Montag, 15. Februar 2010

Konferenz für Kirchliche Bahnhofsmission in Deutschland
Bundesarbeitsgemeinschaft der Katholischen Bahnhofsmissionen in Deutschland
Verband der Deutschen Evangelischen Bahnhofsmission e.V.

Herrn Christian Baron
Frau Dr. Gisela Sauter-Ackermann
Herrn Christian Bakemeier

Kopie geht per E-Mail an:
bundesgeschaeftsstelle @bahnhofsmission.de
gisela.sauter-ackermann@bahnhofsmission.de
bakemeier@diakonie.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor einiger Zeit wurde ich von einer taubblinden Bekannten darauf aufmerksam gemacht, dass Ihr Internetauftritt www.bahnhofsmission.de für blinde und sehbehinderte Menschen nicht bedienbar ist. Um an die benötigten Informationen zu gelangen, hat meine Bekannte eine E-Mail an Ihre Geschäftsstelle geschickt, mit der Bitte, ihr die Adressdaten der einzelnen Bahnhofsmissionen mitzuteilen. Da die E-Mail meiner Bekannten unbeantwortet blieb, versuchte auch ich, per E-Mail an die auf Ihrer Webseite genannte Adresse Ihrer Geschäftsstelle Kontakt mit Ihnen aufzunehmen.
Auch diese E-Mail blieb ohne Antwort.

Aus diesem Grund wähle ich nun den Weg über einen offenen Brief.

Auf www.bahnhofsmission.de ist zu lesen:

Wir geben Auskünfte und unterstützen Sie bei Verständigungsschwierigkeiten.
Zum Beispiel wenn Sie gehörlos sind, schwerhörig, blind, seh- oder sprachbehindert. …

Ihr Webauftritt missachtet diesen Anspruch leider auf geradezu eklatante Weise. Insbesondere blinde oder sehbehinderte Menschen, die Webseiten mit Zusatzprogrammen lesen, können die auf Ihren Webseiten angebotenen Informationen wegen handwerklicher Fehler bei der Erstellung der Seiten nicht nutzen.

Solche Fehler können aus Unwissenheit und Unkenntnis der erforderlichen Techniken entstehen, und wären dann korrigierbar und entschuldbar. Oder sollte es sich im vorliegenden Fall nicht um Unwissenheit handeln, sondern um Desinteresse? Desinteresse für die Bedürfnisse der eigenen Klientel?
Wie anders sonst wäre folgendes zu erklären:
Das AbI-Projekt hat eine Meldestelle für erkannte Webbarrieren eingerichtet, informiert Seitenbetreiber über erkannte Barrieren, und bietet Hilfestellung zur Behebung dieser Barrieren. AbI-Projekt hat Sie auf die Barrieren aufmerksam gemacht - ohne Erfolg. Nachzulesen auf www.webbarrieren.wob11.de/annahmeverweigert.html

Gerne wäre auch ich bereit, detaillierte Hinweise auf die schlimmsten Mängel des Webauftritts zu geben, und Wege aufzuzeigen, wie die gravierendsten Schwachstellen möglichst schnell beseitigt werden könnten. Vielleicht kann meine taubblinde Bekannte dann vor Ihrer nächsten Bahnfahrt selbst die Bahnhofsmission kontaktieren, um die Assistenz der vielen freundlichen Helfer vor Ort in Anspruch nehmen zu können.

mit freundlichen Grüßen

Fritz Weisshart
webdesign weisshart
Dipl.-Ing.(FH) Fritz Weisshart & Co. GbR

Anhang:
Unter anderem auf folgenden Internetseiten wurde kürzlich über die Mängel auf Ihrer Webseite berichtet:

Nachtrag 16.02.
Es ist sicher nicht schön, wenn man quasi an den virtuellen Pranger gestellt wird. So empfand es auch einer der Adressaten dieses offenen Briefes. Und sanktioniert gleichzeitig mit seiner Antwort, die heute eingegangen ist, sowie einer ersten Notmaßnahme, diese von mir gewählte Methode. Zwei Wochen nach dem Versand mehrerer E-Mails nicht einmal eine Empfangsbestätigung zu schicken, rechtfertigt Versuche, auf andere Art in Kontakt zu kommen. Es widerspricht jeglicher Erfahrung, nach zwei Wochen noch Antwort auf eine E-Mail zu erwarten.
Positiv: Die falschen Verlinkungen zu den Adressen der einzelnen Missionen in der Textversion (siehe Eva Papsts Blog) wurden korrigiert. Damit kann zumindest jemand, der die nichtöffentliche Adresse der Textversion kennt, nach Adressen recherchieren.
Hier noch einmal die Adresse: http://www.bahnhofsmission.de/bahn/html/home/index_text.php
Warum "nichtöffentlich"? Weil diese Adresse per CSS display:none vor ALLEN Seitenbesuchern versteckt ist. Also sowohl vor sehenden Besuchern, als auch vor blinden und sehbehinderten Usern, die auf Screen Reader angewiesen sind.


Barrierebehaftet und beratungsresistent

Donnerstag, 4. Februar 2010

Die Bahnhofsmission hätte wirklich Grund, ihren Webauftritt barrierefrei zu gestalten. Der eigene Anspruch (Zitat):

Wir geben Auskünfte und unterstützen Sie bei Verständigungsschwierigkeiten. Zum Beispiel wenn Sie gehörlos sind, schwerhörig, blind, seh- oder sprachbehindert.

Leider ist der Internetauftritt der Bahnhofsmission ein Muster an Unzugänglichkeit. Praktisch alle Fehler, die man nur machen kann, wurden auf der Site auch umgesetzt.
Siehe dazu Eva Papsts Blog und mein eigener Beitrag

Nun muss ich feststellen, dass die Bahnhofsmission wohl auch beratungsresistent ist:
Das Aktionsbündnis für barrierefreie Informationstechnik, ein Zusammenschluss von Behindertenverbänden und Experten für barrierefreie Informationstechnik, hat eine Meldestelle für Webbarrieren eingerichtet. Und nun finde ich, dass die Bahnhofsmission von dieser Meldestelle bereits auf die Mängel hingewiesen wurde, sich aber leider beratungsresistent zeigt.
Hier die Liste beratungsresistenter Seitenbetreiber
Dass die Bahnhofsmission sich damit auf eine Stufe mit Burgerking, musicload.de, Lidl & Co. stellt, macht einfach nur traurig.


Barrierefreiheit ist kein Spiel

Montag, 1. Februar 2010

Es gibt Seiten im Web, die sollten sich nun wirklich mit dem Thema Barrierefreiheit auseinandersetzen.
Die Bahnhofsmission gehört dazu.
Zitat auf der Seite:

Wir geben Auskünfte und unterstützen Sie bei Verständigungsschwierigkeiten. Zum Beispiel wenn Sie gehörlos sind, schwerhörig, blind, seh- oder sprachbehindert.

Hier sollten also unter anderem blinde oder sehbehinderte Benutzer Hilfe finden. Zum Beispiel Kontaktadressen.

Ich habe einer blinden Bekannten die Aufgabe gestellt, auf diesen Seiten die Telefonnummer der Bahnhofsmission München zu finden. Und ich hätte gewettet, dass sie das nicht schafft. Warum ich mir da so sicher war? Nun, ich verwende zum Testen einen Screen Reader. Und ich hab' mir die Seiten der Bahnhofsmission mit einem Screen Reader angehört. Speziell die Seite Zu Ihrer nächsten Bahnhofsmission.
Hören Sie selbst:

Audio Download des Hörbeispiels (mp3 - 843 kB)

Hier wurde geradezu beispielhaft alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann: Das Navigationsmenü aus Grafiken aufgebaut. Alle Grafiken unbeschriftet (der Screen Reader liest bei jedem Navigationspunkt "index", weil er versucht, aus dem Linkziel etwas Brauchbares herauszulesen), Dann eine Image-Map, die auch nur für sehende Mausbenutzer bedienbar ist. Und so geht es weiter.

Soll ich berichten, wie die Wette mit meiner blinden Bekannten ausgegangen ist? Nein, wir haben nicht gewettet. Ich hätte das als nicht fair empfunden. Sie hatte meines Erachtens keine Chance. Aber sie hat es geschafft! Wie? Ich habe einen bösen Verdacht: Durch erzwungene Übung. Es gibt wohl so viele schlechte Seiten, dass Screen Reader Benutzer Strategien entwickeln mussten, auch damit zurecht zu kommen.

PS: Die Geschäftsstelle der Bahnhofsmission habe ich angeschrieben. Sollte ich eine Antwort erhalten, werde ich das selbstverständlich hier posten.


Wie komme auch ich bei Google an die erste Stelle?

Donnerstag, 7. Januar 2010

Fast täglich erreichen mich solche Anfragen.

Wenn ich mir dann die betreffende Startseite anschaue, dann kann ich nur sagen:
"Was willst du denn? Du bist doch schon an erster Stelle."
"Wie bitte?"
"Ja, mit der einzig sinnvollen Suchphrase, die ich auf deiner Startseite finde. Nämlich »Max Mustermann - Kaninchenzücher aus Grossrammelsdorf «. Alle anderen Begriffe auf deiner Startseite sind aus Suchmaschinensicht nur Hintergrundrauschen."

Und so sieht die typische Seite dann aus:

Max Mustermann - Kaninchenzücher aus Grossrammelsdorf
Herzlich Willkommen auf meiner Webseite.
Hier findest Du alles über mich und meine Hobbies / meinen Sport.
Natürlich stehe ich Dir bei Fragen gerne zur Verfügung.
Vielen Dank für Deinen Besuch.

Für jedes einzelne Wort aus diesem »einzigartigen« Text findet Google Millionen und Abermillionen von Seiten, ebenso für jede denkbare Kombination.
Ach ja, daneben gibt ja auf deiner Seite auch noch so einzigartige Begriffe wie: Startseite - Galerie - News - Kontakt …
Und warum glaubst du nun, dass Google ausgerechnet deine Seite unter Abermillionen gleicher Seiten an die erste Stelle setzen sollte?


Wenn Flash Text versteckt

Freitag, 4. Dezember 2009

Sie haben Printerzeugnisse, die Sie hübsch im Internet präsentieren wollen?
dialogperfect®viewer produziert daraus ein schickes E-Paper. Auf dem Bildschirm kann man das Ergebnis anschauen, blättern, und suchen.
So richtig funktioniert das alles aber nur, wenn man die Seite mit der Maus bedienen kann, und nicht auf die Tastatur angewiesen ist. Nach dieser Vorbemerkung ist auch Folgendes verständlich:

"Ich kann auf der Seite nichts lesen. Wo eine Textsuche ist, müsste doch auch auch Text sein." Diese Logik einer befreundeten Screen Reader Nutzerin ist zwingend. Also mache ich mich auf die Suche nach dem Text.

Ein Blick in den Quelltext der Beispielseite liefert schnell den nötigen Hinweis. JavaScript deaktivieren! dann läuft der Flash-Player nicht, und schwupps, der komplette Text ist sichtbar. Sogar mit richtigen Links zum Blättern durch das Dokument.
Eigentlich schade um die Arbeit, die mit der Konvertierung des Textes verbunden ist. Und vor allem schade um das schöne Geld. Unter 480,- € läuft das nämlich nicht. www.dialogperfect-viewer.de/358-Preise.html

Dabei könnte der Anbieter mit wenigen Zeilen Code Abhilfe schaffen. Wenn er für Accessibility sensibilisiert wäre, und sich die notwendigen Kenntnisse aneignen würde.

Nachtrag:
Weil vermutlich nicht jeder sofort sofort weiß, wie man JavaScript deaktiviert und wieder aktiviert, hier die Kurzfassung:

Firefox:
Menü - Extras - Einstellungen.
Hier deaktivieren Sie unter Inhalt bzw. Web-Features den Punkt "JavaScript aktivieren" und klicken Sie OK.

Internet Explorer:
Menü - Extras - Internetoptionen.
Hier klicken Sie unter Sicherheit auf Stufe anpassen und aktivieren dann unter Scripting - Active Scripting den Punkt "Deaktivieren". Bestätigen Sie zwei mal mit OK.

Richtig elegant, weil Domain bezogen, geht das Aktivieren und Deaktivieren von JavaScript natürlich mit der Firefox-Extension NoScript


MP3 von YouTube & Co. - noch viel schneller

Montag, 23. November 2009

Vor einigen Tagen habe ich eine Technik vorgestellt, um auf die Schnelle MP3 Dateien von YouTube Videos zu erstellen.

Es geht noch um vieles schneller und komfortabler.
Der kostenlose online YouTube zu MP3 Konverter macht's möglich.

  1. Gib die URL des Videos ein, das du in MP3 konvertieren willst. (z.B. http://www.youtube.com/watch?v=dfDIaN9KMbE)
  2. Sobald die Konvertierung fertig ist, öffnet sich das Dialogfenster zum Speichern auf der eigenen Festplatte.
  3. Fertig.

Nochmal komfortabler geht es mit einer Firefox Erweiterung namens Youtube to MP3.
Diese Erweiterung nimmt dir den Schritt 1, das Eingeben der Video URL, ab, und startet sofort die Konvertierung.
Dazu werden in alle YouTube Seiten zwei Link eingefügt:
Convert & Download as MP3
Convert & Download as MP3 (HQ)

Position der beiden Convert-Links auf der YouTube Seite


Von Google und Screen Reader Benutzern lernen

Von einem Screen Reader Nutzer hörte ich neulich beiläufig folgende Bemerkung:

Die Google-Ergebnisse kann man jetzt endlich ordentlich lesen, seit Google die Seite mit Überschriften strukturiert hat.

Tatsächlich: Jeder einzelne Treffer ist als h3 ausgezeichnet, und damit komfortabel per Screen Reader anzuspringen.
Aber die Ergebnisseiten waren doch immer schon als nummerierte Listen aufgebaut? Und allein dadurch schon mit Screen Readern optimal zu scannen und zu navigieren?

Des Rätsels Lösung: Innerhalb jedes Listenelements ist der Link zur gefundenen Seite als h3 Überschrift ausgezeichnet. Das ist in HTML erlaubt, und macht auch semantisch Sinn. Wenn denn nach der Überschrift tatsächlich ein Kapitel folgt. Die Treffer in den Google Ergebnissen könnte man tatsächlich als einzelne Kapitel bezeichnen.

<ul>
   <li>
      <h3>Überschrift des 1. Listenpunkts</h3>
      Text des 1. Listenpunkts.
   </li>
   <li>
      <h3>Überschrift des 2. Listenpunkts</h3>
      Text des 2. Listenpunkts.
   </li>
</ul>

Ich hab' die Technik übernommen: Für Kommentare. Z. B. in diesem Artikel. Die Kommentare sind als nummerierte Liste ausgezeichnet, und jeder Kommentar hat eine h3 Überschrift.
Semantisch korrekt, und optimal lesbar.


Bloggen - mit oder ohne Datum?

Montag, 9. November 2009

Bloggen, ohne die Artikel mit einem Erscheinungsdatum zu versehen. Diese Unsitte treffe ich immer häufiger an. Meine Reaktion ist dann meist: Nichts wie weg. Weil ich einfach keine Lust habe, mich so lange durch den Inhalt zu wühlen, bis mir klar ist, ob der Artikel aktuell, oder uralt und längst überholt ist.
Was aber könnte Blogger veranlassen, auf die gute alte journalistische Gepflogenheit zu verzichten, ihre Artikel mit einem Datum zu versehen?
Meine Vermutung: Damit schaffen sie sich die Möglichkeit, ihren Senf immer wieder aufzuwärmen und als aktuell zu verkaufen.

PS: Natürlich gibt es auch gute, zeitlose Veröffentlichungen im Web.


Was zu viel ist, ist zu viel.

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Eine Sache, die ich nie müde werde darüber zu Schreiben oder zu Lesen ist gutes Webdesign

So beginnt der neueste Beitrag bei Dr. Web, den ich hier bewusst nicht verlinke.
(www.drweb.de/magazin/tolle-css-und-xhtml-website-designs/)
Warum ich nicht verlinke? Weil die Webseite gestandene 4 MB groß ist. Und was zu viel ist, ist zu viel.
Gut, die Zeiten von 30 kB Startseiten sind wohl endgültig vorbei. Schade eigentlich; konnte man sich mit 30 kB doch so wunderbar auf den Inhalt konzentrieren.
Aber 4 MB? Ich häng' hier gerade gelangweilt auf dem Hotelzimmer rum. Ein Haus ohne WLAN. Also muss mein PDA als Modem herhalten. Und dann soll ich glauben, dass eine Seite mit 4 MB "gutes Webdesign" ist?


Wer hat den längsten …

Sonntag, 20. September 2009

… meta Tag Keywords?
Ich kann heute Folgendes anbieten – 1.282 Wörter. Was der Verfasser sich dabei wohl gedacht hat?

Du bist auf ISAs Sport- und Line Dance Seiten gelandet. Hier findest Du alles wissenswerte über Country Music und Line Dance. Ob Biographie,
Sport- und Line Dance Forum oder Web-Radio; hier findest Du alles, was man für ein ordentliches Sportler-Dasein braucht.

Maggs, The, Country, Man, Maggs The Country Man, isa, tuttlingen, isa-tut, lonesome, cowboys, lonesome-cowboys, schweiz, ch, d, de, line, dance, linedance,
isa, brückler, isa brückler, line dance, original, lazy, creek, liners, original lazy creek liners, isa, brückler, isa brückler, line, dance,
veranstaltungen, line dance veranstaltungen, line, dance, forum, line dance, line dance forum, gasthaus, hirschen, windegg, gasthaus hirschen windegg,
country, forum, country forum, sport, line, dance, forum, line dance forum, privat, line, dance, choreographie, line dance choreographie,
schützenhaus, schönblick, tuttlingen, schützenhaus schönblick tuttlingen, herbert, fichthaler, herbert fichthaler, ute, pasqualotto,
ute pasqualotto, armin, rieger, armin rieger, bus, fahrer, busfahrer, melanie, melle, schäfer, melanie schäfer, markus, leiber, markus leiber,
elfriede, elfi, lange, elfriede lange, elfi lange,

cowboy strut, country walkin’, tush push, chattahoochee, just a kiss, just a memorie, two pinacoladas, god blessed texas, two step,
boot scootin’ boogie, desperado wrap, clickety clack, achy breaky heart, ain’t going down, get in line, american pie, canadian stomp, happy circle,
at the hop, kentucky kick, foot boogie, smooth operator, black coffee, black velvet, sky bumpus, just wright, blue bayou, bread and butter, matador,
brokenheartsville, ghost train, grandma’s featherbed, is there love, cowboy charlston, chilli cha cha, armadillo, shakatak, closer, copperhead road,
stomp it out, country roads, cowgirls twist, beer for my horses, wishful thinkin’, skip, scotia samba, horseshoe, outback, whenever wherever, coastin’,
firedance, fishers hornpipe, fishing in the dark, deck 51, c.c.s., heartbreak express, some girls, gipsy, dutchess, hillbillyville, haunted heart, head
or tails, hole in the head, ice breaker, elvira, angel two-step, drunken cowboy, four corner, san antonio stroll, i just want to dance, i like it,
i love it, x cuse me, funky slide, getcha good, it must be love, flobie slide, jitterbuggin’, miss honky tonk, enchantment, straighten up, living doll,
mardi gras mambo, poor boy shuffle, coastin’, electric reel, dreams of yesterday, peace train, pizziricco, por ti sere, red hot salsa, hey y’all,
river of dreams, takin’ my time, fallsview rock, ros-a-lee, rosalee, ros a lee, wild kisses, silver threads, slapin’ leather, black coffee,
streamlinin’, flight of the hawk, until the end, jolene, wanderer, shirlie boogie, shakin’ all over, tumbleweed, the trail, trail, kentucky kick,
two step too, trust me, flying scotsman, wrangler butts, hot potatoe, Party ohne Ende, Gesundheit steht im Vordergrund, Herzsportgruppe, Schlaganfallgruppe, Wirbelsäulengymnastik,

step, schritt, erklärung, stepp schritterklärung, fach, begriffe, fachbegriffe
across the top, add on, aerob, aerobic-training, agonist, air kick, alternate, anabol, anabole phase, anaerob, antagonist, around the world,
a-step, a step, astep, ausfallschritt, baby mambo, back, ball change, basic, basic alternate, basic l-step, basketball, bb, bbp, bebo, bi lateral,
bounce, box-step, box step, bpm, beats per minute, breakdown, cardio phase, cat step, brake away jack, ccc, cha cha cha, charleston, chasse,
chass, shuffle side, chest press, circuit training, zirkel, clap, class, close, together, cool down 1, cool down 2, counts, coaster step,
conecting step, m step, connecting step, corner to corner, cross phrasing, cross rock, crunch, cueing, curl, hamstring, decline, divide and match,
do’s, don’t, do’s and don’t, do’s & don’t, double stomp, 5 point mambo, down beat, drag, slide, duo step, easy walk, exzentrisch, fan, fat burner,
flick, flieger, superman, flies, flow, mambo 6 point, freeze, gallop, galopp, gelenk bewegungen, gesäss wanderungen, gesäß wanderungen, grapevine,
heel dig, heel split, butterfly, heel strut, helicopter, hfl, hh, high impact, hip bump, hk training, hochblock, holding pattern, holding pattern removal,
hop, hop scotch, horseshoe, horseshoe shuffle, incline, indecesion step, insertion, methode, intervall training, isometrisch, i step, jackie gleason,
jazz box, jazz hands, jump, jumping jack, jump kick, katabol, katabole phase, kick ball change, knee hop, knee lift, konzentrisch, k, q, g und q,
k & q, layering, lf, li, lindy, ling gymnastik, link, methode, lock step, lunge, lunge down, mambo, rocking chair, mambo cross, mambo rock,
mambo halb, baby mambo, mambo 5 point, double stomp, mambo 6 point, baby double, march, march wide, monterey turn, off beat, ok, on top, ots,
out in, overload, over the top, p1, p2, p1/p2, pp, paddle turn, pas de boure, pendel, pendulum, phase, musik, phrase, musik, pivot turn, plie, pli,
plie touch, pli touch, point, pony, pony cross over, pony step, pony straddle, power basic, pre stretch, pulsfrequenz, pump, push, push push,
push up, reach, re, rf, repeater, repeater 2, repeater 3, repeater into straddle, repeater ski, repeater cha, reverse, reverse crunch,
reverse lunge, reverse turn, rh, robocop, rocking chair, mambo, rocking horse, rock step, rodeo kick, roger rabbit, rolling vine, rom, ronde,
roux regel, row up, rumba box, running man, sailor step, samba, baby mambo, scoop, scoot, scuff, scissor, scissor step, sheffeln, side leg,
side march, side shuffle, chass, chasse, side to side, single, si si double, skifahrer, slide, drag, spider, 5 point mambo, spider elvix,
spin, spiral lunge, squat, statisch, steady state, step, positionen, step knee, kick, curl, step lunge, step touch, sternle, stomp, straddle down,
straddle up, super kompensation, superman, flieger, sweep, switch, swivel, syncopated, tap free, tango, walzer, tap up, tap down, th, tiefblock, tn,
toe tap, touch, toe strut, travel, traveling leg lift, traveling lunge, travel knee, into straddle, kick, curl, triangle step, triple rock,
triple step, t step, turn step, turn into straddle, twinkle step, twist, ül, uni, lateral, upper cut, u turn, vaudeville, v flieger, vh, visual prview,
v step, v tap, walk, walk around, walzer, tango, weave, wh, windmühle, wrong box step, wu, warm up, x step, y step, zirkel training, zirke, training,
circuit, z step,

line, dance, schritte, von, a, bis, z, line dance schritte, von a bis z,
advanced, apple jacks, ball change, bpm, cha cha shuffle, charleston, close, together, counts, coaster step, cross rock, drag, slide, fan, flick,
grapevine, vine, heel dig, heel split, butterfly, heel stut, hip bump, hitch, hook, hop, intermediate, jackie gleason, jazz box, kick ball change,
lf, lindy, lock step, mambo cross, mambo rock, monterey turn, paddle turn, pivot turn, rf, rocking chair, rock step, rodeo kick, rolling vine,
ronde, rumba box, rhumba box, sailor step, scoot, scuff, scissor step, shuffle, cha cha, side shuffle, chasse, chass, skater position, slide,
spin, step, stomp, sweep, sweetheart position, switch, swivel, syncopated, toe tap, touch, tandem, toe strut, triple rock, triple step,
twinkle step, twist, vaudeville, vine, grapevine, weave,

muskulatur, fachbegriffe, brust, pectoralis, hüftbeuger, iliopsoas, nacken, scapulae, capitis, oberschenkel vorne, quadrizeps, oberschenkel hinten, hamstring, ischios,
schulter, deltoideus, wade, gastrogneius, aussenschenkel, außenschenkel, abduktoren, gerade bauchmuskulatur, rectus abdomis, schräge bauchmuskulatur,
internus, externus, quere bauchmuskulatur, transversus , innenschankel, adduktoren, oberarmrückseite, trizeps, oberarmvorderseite, bizeps,
po, glutaeus, oberer rücken, trapezius, mittlerer rücken, latissimus, unterer rücken, quadratus lumborum, rückenstrecker, erector spinae,
schienbein, tibialis,

lateinische, fachbegriffe, lateinische fachbegriffe,
oberarm vorne, musculus bizeps brachi,
oberarm hinten, musculus trizeps brachi,
gerader bauchmuskel, musculus rectus abdominis,
innerer schräger bauchmuskel, innere bauchmuskulatur, musculus obliquus internus abdominis,
äusserer schräger bauchmuskel, musculus obliquus externus abdominis,
querer bauchmuskel, musculus transversus abdominis,
oberschenkel vorne, musculus quadrizeps,
hüftbeuger, musculus iliopsoas,
oberschenkel hinten, musculus ischiocrurale,
innenschenkel, adductoren,
aussenschenkel, abductoren,
po, musculus glutaeus maximus,
waden, musculus gastrocnemius,
schienbein, musculus tibialis anterior,
brustmuskel, musculus pectoralis major,
schulter, musculus deltoideus,
oberer rücken, musculus trapezius,
mittlerer rücken, musculus latissimus dorsi,
rückenstrecker, mudculus trapezuis,
oberer rücken, musculus rhomboideus,
rückenstrecker, musculus erector spinae,

oberarm, muskulatur, bauchmuskulatur, oberschenkel, muskulatur, oberschenkelmuskulatur, innenschenkel, innenschenkelmuskulatur,
waden, wadenmuskulatur, schienbein, schienbeinmuskulatur, waden, wadenmuskulatur,

osteporose, bewegungsprogramm, zu hause, phantasiereise, entspannung, ernährung, tipp, tipps, oxalsäure, calcium, tabelle, calcium tabelle,
calcium-tabelle, vitamin d, phosphor, cueing, do’s and don’ts, fatburner, fettverbrenner, fettverbrennung, traing, puls, trainingspuls,
intervall, training, intervalltraining, progressiv, muskelentspannung, jacobson, jacobsen,

hexen, schuss, schuß, hexenschuss, hexenschuß, lumbago,
muskelentzündung, myositis,
akut, muskelrheuma, rheumatismus,
akut, gelenkentzündung, arthritiden, arthitis, arthrose,
bluthochdruck, hypertonie, blutniederdruck, hypotonie,
herzinsuffizienz, neurose


Chinesischer Sehtest

Dienstag, 11. August 2009

Falls Sie nichts erkennen können, ziehen Sie Ihre Augenlider mit den Fingern wie bei einem Chinesen zu einem Schlitz.

Chinesischer Sehtest

Auf dem Bild sieht man verschieden große Quader, fast wie Bauklötze. Wenn man gemäß Anleitung die Augenlider zu einem Schlitz zieht, kann man plötzlich lesen: "No sex causes bad eyes" – auf Deutsch: "Kein Sex macht schlechte Augen"

Diesen - nicht ganz ernst gemeinten - , sowie weitere "richtige" Sehtests gibt es bei www.augen.de


Die eierlegende Wollmilchsau unter den Validatoren

Samstag, 30. Mai 2009

Ein weiterer Validator: Total Validator: The all-in-one validator

Die »eierlegende Wollmilchsau« unter den Validatoren. HTML- und Link-Check, Screenshots mit sehr vielen Browsern (Klasse!), und sogar eine - wie nicht anders zu erwarten, für Deutsch völlig unbrauchbare - Rechtschreibprüfung in mehreren Sprachen.
Alle Checks werden, je nach Auswahl der verfügbaren Optionen, in einem Rutsch erledigt. Die Anzeige der Fehler im Quellcode ist sauber und hilfreich.
Ich hab' das Teil mal zu meinen Testwerkzeugen hinzugefügt.


E-Mail per Einschreiben

Freitag, 17. April 2009

Sehr geehrte Damen und Herren,

Max Mustermann (mmseite@example.com) hat Ihnen eine E-Mail per Einschreiben gesendet. Um die E-Mail abzurufen und an Ihr Postfach weiterleiten zu lassen, klicken Sie bitte auf den folgenden Link bzw. kopieren Sie diesen in Ihren Browser.

http://www.example.com/index.php?action=readCertMail&id=408&key=xxx6dbfeb0b6dc75274541c7ec30780b

Bitte beachten Sie, dass die E-Mail nur bis zum 18.05.2009, 17:00 gespeichert wird und danach verfällt.

(Diese E-Mail wurde automatisch erstellt)

Was soll denn dieser Unfug nun wieder? Einschreiben? Will mich der Absender damit einschüchtern? Und zum Klicken animieren?
Warum wohl sollte ich auf diesen Unfug reagieren?
Ich denke gar nicht daran, eine mir vollkommen unbekannte URL aufzufrufen, mit allen möglichen Parametern.
Jawohl, ich habe geklickt - auf Löschen! (In Zukunft brauche ich diesen Schwachsinn nicht einmal mehr wegzuklicken, das erledigt ab sofort mein lernender Spamfilter für mich. Wenn der nur readCertMail liest …)

Wenn Max Mustermann glaubt, dass seine Mitteilung wichtig ist, dann soll er mir einfach eine ganz gewöhnliche Mail schicken, die ich ohne Wenn und Aber und ohne Rumgeklickere lesen kann. Aber vielleicht gibt es diesen Max Mustermann ja gar nicht, und ein Spambot … - das werde ich jetzt wohl nie erfahren.


Content-Klau die x-te

Sonntag, 5. April 2009

Diesmal ganz dreist:
www.software-help.de macht sich die Sache ganz einfach, und hat stets neue Inhalte auf der Startseite.
Meinen Blog.
Und diesmal weiß ich nicht einmal, ob ich mich darüber ärgern soll, oder freuen?
Gut: der Titel: Ihr Internetauftritt - maßgeschneidert von webdesign weisshart


Java ist NICHT Javascript

Samstag, 28. März 2009

Nicht auszurotten ist der Glaube, Java und Javascript seien identisch.

Nun finde ich sogar ein Lerntutorial des Lehrstuhls für Nachrichtentechnik der Technischen Universität München das auf geradezu geniale Weise die beiden Begriffe durcheinander wirft:
http://www.lntwww.de/JavaAnleitung.html
Ich habe den Artikel nicht verlinkt, um nicht noch weitere Links auf diese - sicher gut gemeinte - Desinformationsseite zu setzen.

Gleich der erste Satz lautet:

Falls bei Ihnen noch kein Javascript installiert ist, laden Sie von http://www.java.com/de/download/manual.jsp das Javascript-Plugin der Firma "Sun Microsystems" herunter.

Und weiter:

Das Javascript-Plugin … wird folgendermaßen aktiviert:
Wählen Sie bei Windows in der Systemsteuerung das Symbol "Java Plug-In" aus.

Muss ich es wirklich sagen?
Es gibt kein Javascript-Plugin. Und gleich gar nicht von der Firma Sun Microsystems!

Ich habe die Autoren gebeten, diesen Artikel zu überarbeiten, und bin neugierig auf die Reaktion.

28.03.09:
Die Antwort ist da. Ich zitiere in Auszügen.

… dass nur von Javascript die Rede ist.
… Nur ein einziges Mal kommt JAVA vor, nämlich beim Link. Ich kann allerdings auch nichts dafür, dass die Website http://www.java.com heißt.
Das ist alleinig das Problem von SUN Microsystems, dem Hersteller.

Nein, ich wiederhole nicht, was die Firma Sun Microsystems herstellt, und auf der genannten Seite zum Download anbietet.
Aber ich wiederhole:
Java und Javascript haben nichts miteinander zu tun.

28.03.09 16:47 Uhr

Sehr geehrter Herr Weisshart,

habe die vermeintliche Seite nochmals überprüft und es handelt sich tatsächlich um eine sehr sehr veraltete und zudem fehlerhafte Beschreibung.

Habe diese Beschreibung von unserem Server genommen!!!

Mit freundlichen Grüßen,

Na also.


Natürlich kostenlos

Montag, 16. März 2009

Sehr geehrter Herr Steuerberater,
Ich hätte gerne, wenn es keine Umstände bereitet, ein wenig (kostenlose) Beratung und einige Tipps aus ihrem persönlichen Erfahrungsschatz in Sachen Einkommensteuer und wie man das für seine Firma optimieren kann. (speziell für einen Handwerksbetrieb)
Ich fände es sehr lobenswert wenn Sie sich einige Minuten Zeit dafür nehmen könnten, danke schön und nette Grüße

Ups, da haben sich doch beim copy & paste glatt ein paar Wörter verändert.
Ich bin ja auch kein Steuerberater.
Also nochmal. Hier der richtige Text aus der E-Mail Anfrage:

Ich hätte gerne, wenn es keine Umstände bereitet, ein wenig (kostenlose) Beratung und einige Tipps aus ihrem persönlichen Erfahrungsschatz in Sachen Suchmaschinenranking und wie man das für seine Seite verbessern kann. (speziell für google)
Ich fände es sehr lobenswert wenn Sie sich einige Minuten Zeit dafür nehmen könnten, danke schön und nette Grüße


Anfrage wegen Webdesign

Samstag, 24. Januar 2009

Auf genau diese Anfrage habe ich gewartet:

Sehr geehrter Herr Weisshart,

Ich möchte meine Webseite neu gestalten.
Folgende Dinge sollen umgesetzt werden:

1) kreatives Design
2) Barrierefreiheit
3) Benutzerfreundlichkeit
4) geschützte Mail (Kontakt) Formulare
5) Management-System zur Selbstverwaltung von Inhalten.

… sowie weitere 16 Punkte, u. a. Forum, Besucherzähler, Bezahlsystem, Suchfunktion usw.

Als Gegenleistung kann ich anbieten:
… eine Linkpartnerschaft ist selbstverständlich und darüber hinaus würde ich Sie gesondert als Webdesigner in meiner Webseite aufführen. Wenn Sie möchten, können wir auch einem kleinen Banner von Ihnen einbauen. Da dies ein Thema der Zukunft ist, können Sie u. U. zur Erweiterung des Projektes immer wieder Tätig werden. Selbstverständlich dürfen Sie, sofern wir uns einig werden, dieses Projekt als Referenz in Ihrer Webseite führen.

Jetzt hoffe ich nur, dass mir diesen Auftrag kein Kollege vor der Nase wegschnappt. Zu diesen Bedingungen möchte ich nämlich unbedingt "immer wieder tätig werden".


Content-Klau die Dritte

Sonntag, 21. September 2008

Sind meine Kollegen "Webdesigner" zu faul, oder gar zu dumm? ein paar Zeilen eigenen Text zu schreiben?
Oder sind meine Texte zu gut?

Gerade gefunden bei meinem "Kollegen" www.infografik-lange.de/webdesign.htm:

Webdesign

Ihr Internet Auftritt muß zu Ihrem Geschäft / Betrieb/Verein oder Ihrer Institution passen.
Deshalb mache ich keine Seiten von der Stange, sondern gestalte jeden Auftritt individuell - eben nach Maß.

Ihre Homepage muß stets auf dem aktuellen Stand sein, und diese Aktualität sollte auch ersichtlich sein.
…nichts ist schlimmer, als die "Informationen von 2003"!
Damit das nicht passiert, gestalte ich Ihre Homepage "pflegeleicht".
Ob erforderliche Änderungen dann von Ihnen selbst (mit einer einfachen Zusatzsoftware), oder von mir durchgeführt werden, entscheiden Sie.


Content-Diebstahl und Plagiate

Donnerstag, 28. August 2008

Content-Diebstahl und Plagiate sind eine immer populärer werdende Unart, die nicht nur Urheberrechte verletzt, sondern durch den so genannten Duplicate content Filter das gesamte Webprojekt des Opfers aus den Google Suchergebnissen verbannen kann.

Ein neues Programm hilft beim Aufspüren der Sünder:

Der Name des Freeware-Programms: Textbroker UN.CO.VER
Die Windows-Software steht ab sofort in der Version 0.9 unter www.textbroker.de/uncover/ zum Download zur Verfügung.
UN.CO.VER ist kostenlos und darf frei kopiert und weitergegeben werden.


Der Teppfihlerteufel

Freitag, 27. Juni 2008

Einer der häufigsten Tippfehler im Web dürfte der "Konatkt" sein.
Google findet zu "Konatkt" über 30.000 Seiten.
Und meistens hat sich der "Konatkt" ins title-Attribut eingeschlichen, und ist dann in der Kopfzeile des Browsers zu sehen.


Wegen der Textlänge nicht barrierefrei

Sonntag, 8. Juni 2008

Wegen der Textlänge ist das Chat-Protokoll nicht barrierefrei.

Diese Anmerkung fand ich zufällig auf einer Seite der Bundesagentur für Arbeit
Hm? Ich dachte bisher, ich wüsste ein wenig Bescheid über Barrierefreiheit im Web. Aber dass Textlänge ein Kriterium ist … ?


Das Kleingedruckte

Freitag, 16. Mai 2008

Die Fa. tomtom. ein namhafter Hersteller von Navigationssystemen, hat den Begriff "Das Kleingedruckte" offensichtlich sehr wörtlich genommen.
Die Lizenzbedingungen für Kartenmaterial sind in einer Schriftgröße von ca. 1mm gedruckt.
Hier der Versuch, das Kunstwerk als eingescanntes Bild wiederzugeben. Es ist im Original ca. 9 × 9 cm groß, und umfasst ca. 65 Zeilen.
Lizenzbedingungen tomtom Kartenmaterial


Alles uploaden

Dienstag, 13. Mai 2008

… kann man bei drop.io
Bilder, Filme, mp3, Links, Notizen … einfach alles. Irgendwie lustig. Obwohl ich nicht so recht weiß, was ich damit anfangen soll. Ist halt Web 2.0.
Ich hab' mal zum Spaß ein Konto eingerichtet. Jeder kann damit nach Belieben rumspielen, und mir irgendwelche Dateien schicken.
http://drop.io/weisshart


mit grter Sorgfalt erstellt

Samstag, 10. Mai 2008

Aus dem Impressum eines "Kollegen":

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit grter Sorgfalt erstellt. Fr die Richtigkeit, Vollstndigkeit und Aktualitt der Inhalte knnen wir jedoch keine Gewhr bernehmen.

Auf der Startseite dieses "Kollegen" findet sich dazu folgende Aussage:

Ich habe im Internet schon viele Seite gesehen und die meisten sind wirklich schlecht gemacht.

Wie wahr!


Was Suchmaschinen lieben

Freitag, 2. Mai 2008

… ist ganz bestimmt nicht der folgende, rührende Versuch - man könnte es auch als keyword spamming bezeichnen:

<title> 24 Stunden Betreuung, 24 Stunden Pflege, 24h, 24 Pflege, 24 Stunden, Betreuung, Pflegefachpersonal, Fachärzte, Assistenzärzte, Krankenschwester, medizinisches Personal, Outsourcing, 24 Stunden Betreuung, 24 Stunden Pflege, Personalvermittlung, Rekrutierung, Betreuung, Pflege zu Hause, 24 Stunden Pflege, Senioren, 24 Stunden Betreuung, Personal aus Mittel, Vermittlungsagentur, pormedica - Promedica24 - 24 Stunden Pflege, 24 Stunden Betreuung, 24h Haushaltshilfe, Pflegepersonal 24h, 24h Pflegekräfte, Ganztagespflege, 24h Pflegekraft, Ganztagesbetreuung, 24h Pflegepersonal, rund um die Uhr Betreuung, 24h Pflegedienst, Seniorenpflege 24h, Seniorenbetreuung 24h, 24h Pflege, 24 Stunden Pflege, 24h Betreuung, 24 Stunden Betreuung, 24 Stunden Pflege, Rund um die Uhr Pflege, 24 Stunden Hilfe, Rund um die Uhr Betreuung, 24h Pflegehilfe, Pflege 24 Stunden, Pflege 24h, Pflegekraft 24h, Ganztagespflege, 24h Pflegepersonal, 24 Stunden Pflege, Betreuung 24h, Rund um die Uhr, 24H,polnische Pflegekräfte, Betreuerinnen, Haushaltshilfen aus Polen, Haushaltshilfe aus Romänien, 24 Stunden am Tag Pflegefachpersonal Fachärzte Assistenzärzte Krankenschwester medizinisches Personal Outsourcing Personalvermittlung Rekrutierung Betreuung Pflege zu Hause Senioren 24 Stunden Betreuung Personal aus MittelVermittlungsagentur, Personal aus Osteuropa, Rekrutierung medizinisches Personal, Rekrutierung Assistenzärzte, Rekrutierung Krankenschwester, Rekrutierung Fachärzte , Fachpflegepersonal für Europa, Dienstleistungen für Institutionen, Dienstleistungen für Privatkunden, die Arbeit in Privathäusern, Pflegefachpersonal </title>
<meta name="keywords" content="24 Stunden Betreuung, 24 Stunden Pflege, 24h, 24 stunden, Pflegefachpersonal, Fachärzte, Assistenzärzte, Krankenschwester, medizinisches Personal, 24h, 24 stunden, Personalvermittlung, Rekrutierung, Betreuung, Pflege zu Hause, Senioren">
<meta name="description" content="24 Stunden Pflege, 24 Stunden Betreuung, 24h, 24 Pflege, 24 Stunden, Betreuung,24h Haushaltshilfe, 24h Pflegepersonal, Pflegepersonal 24h, 24h Pflegekräfte, Ganztagespflege, 24h Pflegekraft, Ganztagesbetreuung, 24h Pflegepersonal, rund um die Uhr Betreuung, 24h Pflegedienst, Seniorenpflege 24h, Seniorenbetreuung 24h, 24h Pflege, 24h Betreuung, Rund um die Uhr Pflege, 24 Stunden Hilfe, Rund um die Uhr Betreuung, 24h Pflegehilfe, Pflege 24 Stunden, Pflege 24h, Pflegekraft 24h, Ganztagespflege, 24h Pflegepersonal, Betreuung 24h, Rund um die Uhr, 24H, polnische Pflegekräfte, Betreuerinnen, Haushaltshilfen aus Polen, Haushaltshilfe aus Romänien, 24 Stunden am Tag, promedica, promedica24, Pflegefachpersonal, Fachärzte, Assistenzärzte, rankenschwester und anderes medizinisches Personal für den europäischen Markt. Unsere Leistungen: 24 Stunden Pflege, 24 Stunden Betreuung, 24h Haushaltshilfe, Pflegepersonal 24h, 24 Stunden Betreuung, 24h Pflegekräfte, 24 Stunden Pflege, Ganztagespflege, 24h Pflegekraft, Ganztagesbetreuung, 24h Pflegepersonal, rund um die Uhr Betreuung, 24h Pflegedienst, 24 Stunden Betreuung, 24 Stunden Pflege, Seniorenpflege 24h, Seniorenbetreuung 24h, 24h Pflege, 24h Betreuung, Rund um die Uhr Pflege, 24 Stunden Hilfe, Rund um die Uhr Betreuung, 24h Pflegehilfe, Pflege 24 Stunden, Pflege 24h, Pflegekraft 24h, Ganztagespflege, 24h Pflegepersonal, Betreuung 24h, Rund um die Uhr, 24H,polnische Pflegekräfte, Betreuerinnen, Haushaltshilfen aus Polen, Haushaltshilfe aus Romänien, 24 Stunden am Tag Pflegefachpersonal Fachärzte Assistenzärzte Krankenschwester medizinisches Personal Outsourcing Personalvermittlung Rekrutierung Betreuung Pflege zu Hause Senioren 24 Stunden Betreuung Personal aus MittelVermittlungsagentur, Personal aus Osteuropa, Rekrutierung medizinisches Personal, Rekrutierung Assistenzärzte, Rekrutierung Krankenschwester, Rekrutierung Fachärzte , Fachpflegepersonal für Europa, Dienstleistungen für Institutionen, Dienstleistungen für Privatkunden, die Arbeit in Privathäusern, Pflegefachpersonal" >

Ach ja, dieser Header findet sich natürlich identisch auf allen Unterseiten.
Wieviel der Besitzer der Site wohl für diese "Suchmaschinenoptimierung" bezahlt hat?


Wie groß darf eine Website sein?

Dienstag, 15. April 2008

Wenn eine Website nicht in 8 Sekunden lädt, dann klicken 50% der Besucher wieder weg. Eine Weisheit aus der Zeit der 56 k Modems - lang ist's her.
Aus dieser Zeit stammt auch die Faustformel, dass eine schnelle Seite nicht größer als ca. 50kB sein sollte.
In Zeiten von DSL sollte das kein Thema mehr sein.
Ist es aber doch.
Ich surfe gerne unterwegs mal mit meinem PDA. Weil ich auch im Hotel nicht immer Lust habe, zu warten, bis das hoteleigene Internet-Terminal mal nicht belegt ist. Und mobiles Internet ist mit einem 56k Modem vergleichbar, was die Geschwindigkeit betrifft.
Aber selbst mein schnelles 16.000er DSL zuhause kann man überstrapazieren.
Ich habe mich heute gewundert, warum ein durchaus renommierter Blog so langsam lädt. Da ist doch gar nicht so unmäßig viel Inhalt drauf. Vor allem keine übergroßen Bilder oder ähnliches. Eine genauerer Blick zeigte Erstaunliches: Die Seite setzt sage und schreibe 400 kB an Javascript ein! Aufgeteilt auf 30 Scripts. (Ein etwas schwächer mit CPU bestückter PC dürfte dabei in die Knie gehen.)
Nein, ich bin durchaus kein Gegner von Javascript - sinnvoll eingesetzt. Aber was zuviel ist, ist zuviel.

Anmerkungen:
1. Der Blog ist vom Inhalt her gut. Sehr gut sogar. So gut, dass ich den RSS Feed abonniert habe.
2. Er baut auf Wordpress. Sicher keine schlechte Wahl. Und anscheinend auf eine Unmenge von Plugins. Die gibt's ja wie Sand am Meer. Und jedes Plugin installiert anscheinend einige Javascript-Bibliotheken, die jedes für sich alles Erdenkliche abdecken.

Was zu viel ist, ist zuviel.


Die endgültige Wahrheit über den Google Pagerank

Samstag, 29. März 2008

Des weiteren gibts einen interessanten Tag, der den Pagerank festlegt:

<meta name="pagerank" content="1-10">

Der Wert für die pagerank bewegt sich zwischen 1 - 10.

Man kann mit diesem tag natürlich auch viel versauen. Er ist nur bei wichtigen Seiten zu benutzen. Natürlich findet jeder author seine Seite wichtig. Aber es gibt objektiv gesehen immer wichtigere Sites. Um den pagerank einzusetzen, würde ich wie folgt vorgehen, und NICHT gleich von Anfang an einfach zehn einsetzen!

Quelle: Dreamworker Adobe usergroup


Teletext auf dem PC

Donnerstag, 20. März 2008

Teletext - das sind die Informationsseiten, die praktisch jeder TV Sender anbietet, und die unendlich langsam zu navigieren sind. Ich fühle mich dabei in die Zeit der 56 kbit Modems zurückversetzt, und nutze deshalb Teletext so gut wie nie.
Aber manchmal reizt es schon, kurz nachzuschauen, wenn in einer Fernsehsendung auf ein Teletext-Angebot verwiesen wird.
In meinem Wohnzimmer läuft, neben dem Fernseher, immer ein Laptop. Und damit geht Teletext viel besser!
Ein paar Adressen:

Viele weitere Teletext-Angebote findet man ganz einfach bei Google mit dem Suchbegriff "Teletext Senderkürzel"

Anzumerken noch: Jeder Sender setzt bei seinem Angebot auf eine andere Technik:
ARD und ORF setzen auf HTML, ZDF auf Flash, RTL und n-tv auf Java. Dass mir beim Schreiben dieses Artikels auf der Seite von n-tv mein Firefox abgestürzt ist, hat ganz bestimmt nichts mit meiner persönlichen Abneigung gegen Java zu tun.
Interessant: Beim ORF habe ich sogar eine text-only Version gefunden, die optimal mit Screen Readern zu bedienen ist:
ORF text-only


HotKeys selbst erstellen

Mittwoch, 19. März 2008

Ich war schon drauf und dran, eine eigene Extension für den Firefox zu schreiben, um ständig benötigte Folgen von Tastatureingaben beim web working zu automatisieren. Aber warum das Rad neu ER-finden, es genügt, es zu finden.

AutoHotkey ist ein freies Open-Source-Utility für Windows. Sie können damit:

  • fast alles mit Hilfe von (automatisch gesendeten) Tastendrücken und Mausklicks automatisieren. Sie können ein Maus- oder Tastaturmakro entweder selbst schreiben oder dafür den Makrorecorder benutzen.
  • Hotkeys für Tastatur, Joystick und Maus erstellen. Aus praktisch jeder Taste oder Maustaste oder einer Kombination aus beiden kann ein Hotkey werden.
  • während des Eintippens Abkürzungen erweitern; z. B. kann das Eintippen von "sgh" automatisch den Text "Sehr geehrter Herr" erzeugen.

… und noch viel mehr. Ich kann mir noch gar nicht vorstellen, was ich mit diesem Tool noch alles anstellen werde. Die ersten Tastaturmakros waren jedenfalls nach wenigen Minuten fertig.


Captchas sind ein Irrweg

Sonntag, 16. März 2008

Sie schließen Menschen von der Benutzung der dahinter liegenden Dienste aus.
Wie oft schon habe ich - obwohl mit keiner nennenswerten Sehschwäche geschlagen - beim dritten oder vierten erfolglosen Versuch, so ein Captcha zu entziffern, entnervt aufgegeben.

Aber sie hindern "böse" Bots nicht daran, solcherart vermeintlich geschützte Dienste für ihre Zwecke zu missbrauchen:

… Nach Angaben des Maildienstleisters MessageLabs liegt die Erkennungsrate der Captchas (Completely Automated Public Turing Test to Tell Computers and Humans Apart) durch die Spammer-Tools zwischen 20 und 30 Prozent…

Quelle: Heise Security

Eine Trefferquote von "nur" 20 Prozent ist für einen Spambot - anders als für mich - kein Grund, von seinem Treiben Abstand zu nehmen. Bots werden also von Captchas nicht wirkungsvoll ausgesperrt, wohl aber Menschen! Was für eine Perversion.


Hören statt Sehen

Montag, 3. März 2008

Eine akustische Seite. So überschreibt der blinde Webmaster Robert Gemeinhardt seine Homepage. Robert verwendet die fast vergessene Aufnahmetechnik Kunstkopfstereophonie, um möglichst realistische räumliche Tondokumente aus dem Alltag zu erstellen. Ob sich dem sehenden Hörer die alle Feinheiten dieser Aufnahmen ebenso erschließen, wie Robert das in seinen Anmerkungen beschreibt?
Um ein komfortables Stöbern durch die zahlreichen Tonbeispiele zu ermöglichen, setzt Robert meinen mp3-Player ein.


Das 1 & 1 des Web Design

Samstag, 1. März 2008

Aus einer Seite des bekannten Webhosters 1 & 1:

Wichtiger Hinweis:
Bitte navigieren Sie innerhalb dieser Anwendung nicht mit den Browserschaltern 'vor' und 'zurück'. Dies kann zu Fehlermeldungen führen.

Und warum schafft 1 & 1 es nicht, eine Webseite zu bauen, die wenigstens den schlimmsten aller Fehler vermeidet?
Warum muß das zweithäufigste Kommando des durchschnittlichen Seitenbesuchers zu Fehlermeldungen führen?
Zum Nachlesen: Jacob Nielsen - die 10 schlimmsten Fehler des Web Designs


Windows XP und Internet Explorer

Mittwoch, 21. November 2007

file upload may not work with Internet Explorer on some versions of Windows XP Service Pack 2

Ich muss mir das noch einmal, in Form einer Übersetzung, ganz langsam auf der Zunge zergehen lassen:
Der Dateiupload funktioniert eventuell mit dem Internet Explorer und einigen Versionen von Windows XP SP2 nicht.

Quelle: Der W3C Validator

Wenn selbst W3C, das World Wide Web Consortium, es nicht schafft, Webseiten zu bauen, die auch mit Billys Browser funktionieren, dann braucht sich ein einfacher Webworker über Probleme im Zusammenhang mit dem IE nicht mehr zu ärgern.


Endlich wieder gleichberechtigt - das Aftermajuskel

Dienstag, 13. November 2007

Bisher kannte ich nur das Binnenmajuskel. Damit wird ein Großbuchstabe (hier: das I) innerhalb von Wortungetümen wie "MitarbeiterInnen" bezeichnet. Eine Sonderform des Durchgenderns, mittels der nicht nur der weibliche, sondern auch der männliche Teil der Menschheit mit geringstmöglichem Aufwand angesprochen werden soll.

Diese Schreibweise hat sich insbesondere in den Medien der feministisch geprägten Szene als Ersatz für das dort unerwünschte generische Maskulinum eingebürgert. Quelle: Wikipedia

Ich jedenfalls fühlte mich bisher nie angesprochen, wenn ich …innen las, egal ob mit Binnenmajuskel oder -minuskel. Vielmehr ging ich jeweils sofort und reflexartig auf die Suche, ob ich nicht versehentlich in einem Umfeld nur für "Innen" gelandet bin.

Seit heute fühle ich mich wieder gleichberechtigt. Seit heute kenne ich auch das Aftermajuskel. Aufgeschnappt in einem Blogkommentar:

jedeR kann mitmachen … jedeR ist eingeladen

Dank an den unbekannten Kommentator.
Dennoch glaube ich nicht, dass ich mich für diese Schreibweise erwärmen kann.

Nachtrag: bitte nicht nach Aftermajuskel googeln! Google hat da ein feature, das automatisch Alternativen für vermeintliche Tippfehler anbietet.


schadet chatten die rechtschriebung

Sonntag, 11. November 2007

Oh je, was hab' ich denn da angefangen.
Seit heute gibt es in meinem Blog die Kategorie "Aufgeschnappt"
Ich wollte hier einfach wahllos Fundsachen einstellen, natürlich überwiegend aus dem Web.

Aber auch meine Serverlogs bieten oft genug Anlass zum Schmunzeln. Hier insbesondere die Suchbegriffe, mit denen Suchende via Google auf meinen Seiten landen.

Zum Beispiel:

schadet chatten die rechtschriebung


Deutsche Sprache - schwere Sprache

Links unten unter Links.

Ich glaube, man muss den Satz laut lesen.
Gefunden in einem Blog, als Hinweis, wie man eine neu eingerichtete Kategorie auf der Website findet.
Auch so kann man eine unzulängliche Seitennavigation nachbessern.


Archiv:

Kategorien:

Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Texte (nicht Bilder!) Creative Commons CC BY-NC-SA 3.0 DE