Sprung zum Inhalt

Webdesign nach Maß von webdesign weisshart

Mein Blog

RSS Feed AbonnementRSS 2.0 Feed

zum Archiv und den Kategorien

Es steht doch im Internet

Sonntag, 12. Mai 2013

"Doch, das stimmt; Ich hab's doch im Internet gelesen."
Nicht immer sollte man sich darauf verlassen. Böswillige Verfasser von Falschmeldungen bedienen sich gerne des Tricks, Falschmeldungen mit einem Bild plus Untertitel zu belegen.
Beispiel:
Portrait Abraham Lincoln mit Zitat als Bildunterschrift
Die meisten Leser werden wohl zwei Mal hinschauen müssen, bevor sie die Selbstbezüglichkeit dieses Bildes verstehen: Wie konnte Abraham Lincoln vom Internet sprechen?

Mir ist bei der Betrachtung des Bildes etwas anderes aufgefallen:
Sowohl SEO als auch Barrierefreiheit verlangen zwingend, dass die Bildunterschrift vom Foto getrennt, und als (maschinenlesbarer) Text angeboten werden. Das Beispiel sieht dann so aus:

Portrait Abraham Lincoln
"Don't believe everything you read on the Internet just because there's a picture with a quote next to it."
- Abraham Lincoln

Was ist damit gewonnen?
Auch blinde und sehbehinderte Leser verstehen jetzt Bild und Artikel. Und ganz nebenbei auch Suchmaschinen - die sind nämlich auch blind.



Kommentare

Noch keine Beiträge.

Einen Kommentar abgeben

Damit Code-Beispiele richtig angezeigt werden, müssen Sonderzeichen maskiert werden (z.B. < zu &lt;).


(notwendig)

(notwendig)

Spamschutz:
Je nach Inhalt wird Ihr Kommentar eventuell nicht sofort angezeigt, sondern muss manuell freigeschaltet werden.

Archiv:

Kategorien:

Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Texte (nicht Bilder!) Creative Commons CC BY-NC-SA 3.0 DE