Sprung zum Inhalt

Webdesign nach Maß von webdesign weisshart

Mein Blog

RSS Feed AbonnementRSS 2.0 Feed

zum Archiv und den Kategorien

Ein barrierefreies PDF

Montag, 13. August 2012

PDFs, das sind doch die Dinger, die man aus Prospekten durch Scannen erzeugt, dann ins Internet stellt, und von dort wieder ausdruckt. Also häufig nur Bilder. Und damit für blinde und sehbehinderte Surfer unbenutzbar.
Doch es geht auch anders. PDFs können so erstellt werden, dass auch blinde und sehbehinderte Menschen sie mit Screen Reader benutzen, d. h. lesen und navigieren können. Das ist zwar mit etwas Mühe verbunden, jedoch prinzipiell für jeden ohne Investition in teure Spezialsoftware machbar, guter Wille vorausgesetzt.
Das folgende PDF-Dokument soll als Beleg für diese Aussage dienen, und zeigt gleichzeitig die wichtigsten Schritte bei der Erstellung barrierefreier PDFs.

Demo-PDF

Hinweis, wenn Sie selbst testen wollen:

  1. Download der Demo mit Rechtsklick (Kontextmenü) und Speichern unter …
  2. Lesen: Die Kombination Acrobat Reader 10.1 und NVDA ist getestet und funktioniert. Andere PDF-Reader und Screen Reader …?

Wenn Sie nicht testen, sondern einfach nur wissen wollen, wie man barrierefreie PDFs erstellt: Z. B. mit dem kostenlosen Textverarbeitungsprogramm OpenOffice.
Download (bitte hierzu den Kommentar Nr. 2 lesen!):
nur für Windows:
OpenOffice nur Windows.
für Mac:
OpenOffice universell.

Weiterer Lesestoff zur Vertiefung

Über Kommentare würde ich mich diesmal ganz besonders freuen.



4 Kommentare

  1. Ich habe mir mit mehreren SR dein barrierefreies PDF nochmals genauer angesehen und kann Folgendes abschließend festhalten:
    - Überschriften sind nach Ebenen navigierbar
    - Auch Listen sind als Gesamtes und als auch deren Items einzeln ansteuerbar
    - Tabellen sind nach Zeilen und Spalten navigierbar, Headings konnte ich keine angesagt bekommen
    - Absätze sind "überfliegbar" (NVDA: STRG+Cusor down)
    Die Aussage gilt für Acrobat Reader 10.1.4 +

    Kommentar von Eva — Mittwoch, 22. August 2012 - 16:46 Uhr

  2. Ein Leser hat mir folgendes geschrieben:

    Ich habe im Artikel den Link zu OpenOffice angeklickt und runtergeladen. Leider habe ich mir hierbei eine Toolbar eingefangen, die sich nur sehr schwer wieder deinstallieren lies. Diesen Umstand empfand ich als sehr ärgerlich. Obwohl der Link auf Ihrer Seite direkt zur englischen Hersteller Seite führt, gehe ich davon aus, das der letztendliche Download von anderen Servern kommt und mit einer Toolbar gespickt wird.

    Ändern Sie den Link doch auf die deutsche Seite: [edited] (Hier konnte ich direkt die neueste Version runterladen, gänzlich ohne Toolbar)

    Kommentar von Fritz — Dienstag, 18. März 2014 - 13:39 Uhr

  3. Vorsicht beim letzten Kommentar. Das ist ein Faker, der zur Zeit viele Webseiten vollspammt. Nicht drauf reinfallen! Bitte immer nur die offizielle Seite für die Downloads verwenden:

    http://www.openoffice.org/de/

    Kommentar von Jochen — Donnerstag, 1. Mai 2014 - 14:11 Uhr

  4. It was interesting to know more in detail about the accessible PDF. I have downloaded the demo PDF and have followed the instructions that you have stated here. I have also created a demo PDF for myself with the help of this article.

    Kommentar von Justin — Montag, 23. Juni 2014 - 9:18 Uhr

Einen Kommentar abgeben

Damit Code-Beispiele richtig angezeigt werden, müssen Sonderzeichen maskiert werden (z.B. < zu &lt;).


(notwendig)

(notwendig)

Spamschutz:
Je nach Inhalt wird Ihr Kommentar eventuell nicht sofort angezeigt, sondern muss manuell freigeschaltet werden.

Archiv:

Kategorien:

Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Texte (nicht Bilder!) Creative Commons CC BY-NC-SA 3.0 DE