Sprung zum Inhalt

Webdesign nach Maß von webdesign weisshart

Mein Blog

RSS Feed AbonnementRSS 2.0 Feed

zum Archiv und den Kategorien

Ein Unterthan erdreystet sich

Samstag, 28. Juli 2012

Jawohl. Ich habe es getan. Ich einfacher EU-Bürger habe mich erdreistet, die EU darauf hinweisen zu wollen, dass es eine Verbesserungsmöglichkeit in einem ihrer Angebote an mich gibt. Leider ist es beim Wollen geblieben, weil die EU alle meine Versuche, einen geeigneten Ansprechpartner für mein Anliegen zu finden, einfach ignoriert. Wohl nach dem Motto: "Wo kämen wir denn hin …".

Doch der Reihe nach:
Eva Papst, eine blinde EU-Bürgerin und Accessibility-Expertin, sollte eine von der EU Kommission veröffentlichte Smartphone-App auf Barrierefreiheit testen. Sie bat mich, ihr bei diesem Test zu assistieren. Das Ergebnis meines Kurztests habe ich hier gebloggt: Passagierrechte für Personen mit Behinderungen. Ein EU (Schildbürger-) Streich.

Nun ist es mein Ding nicht, nur zu meckern. Vielmehr hatte ich die feste Absicht, die Entwickler der App konkret auf Accessibility-Mängel der App hinzuweisen. Also habe ich mich auf die Suche nach einem Ansprechpartner gemacht. Gar nicht so einfach. Auf Webseiten der EU gibt es kein Impressum. Aber mit einiger Mühe wurde ich dennoch fündig, und habe an folgende Adressen geschrieben:

  • address-information@ec.europa.eu
    Wie aus der Adresse zu entnehmen ist, eine Stelle (Behörde?), die über Adressen innerhalb der EU Kommission Auskunft geben sollte.
  • digit-europa@ec.europa.eu
    Ein Schuss ins Blaue, in der Hoffnung, dass sich hinter dieser Adresse Menschen mit Verständnis für IT verstecken.
  • cab-kallas-web-feedback@ec.europa.eu
    Siim Kallas, Vizepräsident der Kommission, verantwortlich für Verkehr (Webseite)
    An dieser Stelle habe ich vermutlich den Bogen überspannt. Direkt an den Vizepräsidenten zu schreiben! Vielleicht würde sich irgend jemand in seinem Büro des Anliegens eines einfachen EU Bürgers annehmen?
  • Schließlich griff ich zum Telefon, und rief ganz dreist im Büro der EU in München an. Ein freundlicher Herr dort reagierte prompt, und nannte mir folgende Kontaktmöglichkeit zum Web Team:
    http://europa.eu/geninfo/mailbox/form_de.htm

    Klasse. Endlich. Flugs mein "Anliegen" (so nennt man wohl die Frage eines Untertans an die Obrigkeit) dort ins Kontaktformular gestellt.

Hier der Inhalt meiner Mails:

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Auftrag einer blinden Bekannten versuche ich, Kontakt mit den Entwicklern der App http://itunes.apple.com/de/app/your-passenger-rights-for/id535428814 aufzunehmen. Die App weist erhebliche Mängel bezüglich Barrierefreiheit auf. Ich würde gerne Details weitergeben

Bisheriges Fazit meiner Bemühungen:
Nach nunmehr 3 (i. W. drei) Wochen nicht eine einzige Antwort. Nicht einmal eine Eingangsbestätigung.
Ob die angeschriebenen Herrschaften sich wohl bei der Annahme ihres monatlichen Gehaltsschecks, der immerhin von meinen Steuern finanziert wird, auch so zieren?

Wenn mir so ein Fall von obrigkeitlicher Borniertheit in Deutschland passieren würde, dann wüsste ich, was zu tun ist. "Mein" Abgeordneter würde mir bestimmt ganz schnell eine Adresse benennen, wo ich Untätigkeitsbeschwerde einlegen kann.

Nachtrag 02.08.2012

Recht spät doch noch eine Reaktion:


In Antwort auf Ihre Anfrage möchten wir Ihnen mitteilen, dass die Europäische Kommission sich der Situation bewusst ist und an der Verbesserung der Barrierefreiheit der Smartphone-Applikation arbeitet.

Sollten Sie jedoch weitere Details weitergeben möchten, können Sie sich gerne unter folgender E-Mail-Adresse direkt an den zuständigen Dienst (Generaldirektion Mobilität und Transport) der Kommission wenden.
MOVE-APRIGHTS@ec.europa.eu

Eva Papst hat übrigens eine ähnlich lautende Antwort erhalten. Mit der zusätzlichen Aussage, dass in 2013 (in Worten: zweitausenddreizehn) mit einer neuen Version zu rechnen ist.

Meine Lesart:

Danke, wir sind an Ihren Informationen nicht interessiert. Wir wissen selbst, was zu tun wäre, aber wir haben es nicht nötig (sonst hätten wir die App ja gleich richtig geschrieben). Sollten Sie dennoch ihr Anliegen weiter verfolgen wollen: So schnell wird das nicht umgesetzt.

Gut, ich habe verstanden. Ein einfacher Bürger möge die Kreise der Europäischen Kommission nicht stören.


Evernote - wie ich es nutze

Mittwoch, 25. Juli 2012

Evernote - der Name könnte auch irreführend sein. Natürlich kann man mit Evernote Notizen schreiben, die man dann buchstäblich überall und auf allen Geräten verfügbar hat. Aber um nur Notizen zu erstellen, dafür ist Evernote eigentlich zu schade.

Was kann Evernote dann?
Aussage der Startseite von Evernote:

Remember everything - Alles erinnern

  • Speichere deine Ideen, Dinge die du magst, hörst oder siehst.
  • Greife von überall auf deine Notizen zu: Evernote funktioniert auf fast jedem Computer oder Smartphone.
  • Finde deine Dinge schnell: Suche nach Schlüsselworten, Tags oder sogar nach gedrucktem oder handschriftlichem Text innerhalb Fotos.

Soviel zur Eigenwerbung.

Jetzt zur Praxis:

Wie ich Evernote nutze

Klar, zuerst mal die App bzw. das Programm auf dem Rechner installieren, und die App fürs iPhone/Smartphone. Links auf der Seite evernote.com

Fast noch wichtiger aber als das Programm / die App ist der Web Clipper (so nennt Evernote das Browser-Addon für Firefox, Safari oder Chrome)
Diese App ermöglicht es, direkt aus dem Browser heraus "Dinge" an Evernote zu senden:

  • die komplette Webseite
  • nur den Artikel auf einer Webseite (also ohne Werbebanner, Navigation usw.) Der Web Clipper erzeugt selbst die notwendige Auswahl.
  • nur den URL
  • oder einen markierten Bereich (Text und/oder Bilder)
Screenshot 1
Der Web Clipper kann als Icon in einer Symbolleiste des Browsers installiert werden.
Screenshot 2
… oder per Kontext-Menü (Rechtsklick) aufgerufen werden.

Auf diese Art können "Dinge" viel genauer als mittels Lesezeichen archiviert werden, und das Wiederfinden in Evernote ist über die sehr gute Suchfunktion ein Kinderspiel.

Eine weitere Möglichkeit, Evernote zu füttern:
Bei der Einrichtung eines Evernote-Kontos erhält man eine E-Mail Adresse. An diese E-Mail Adresse schicke ich

  • Den Inhalt wichtiger E-Mails (als Weiterleitung)
  • Dokumente, z. B. PDFs
  • usw.

E-Mail ist auch eine universelle Möglichkeit, Evernote vom iPhone / Smartphone aus zu füttern.
Viele iPhone Apps können aber auch direkt an Evernote posten. Zum Beispiel

  • Feedler
  • List Recorder (klar, Evernote kann auch Audio Dateien speichern.)
  • Doc Scanner
  • … mehr hier

Innerhalb von Evernote gibt es mehrere Möglichkeiten, die "Dinge" in eine Ordnung zu bringen, auch nachträglich: Notizbücher, Schlagwörter (Tags). Ich lege die "Dinge" aber zumeist unsortiert auf einen Haufen, und verlasse mich zum Wiederfinden auf die vorzügliche Suchfunktion von Evernote.


CAPTCHAs - der nicht enden wollende Unfug - und ein Gegenmittel

Montag, 23. Juli 2012

CAPTCHAS. Ich hab' mir schon die Finger wund getippt über dieses Thema. Nicht, weil ich persönlich mehr als nur die "normalen" Probleme mit dem Lösen dieser unsinnigen Aufgaben hätte. Ich habe keine, außer einer altersbedingten Sehbeeinträchtigung. Aber ich muss mich jedesmal wieder darüber ärgern, wenn ich mit zusammengekniffenen Augen versuche, so ein Ding zu entziffern. Und ich muss mich über die Gedankenlosigkeit ärgern, mit der Millionen von blinden und sehbehinderten Menschen von der Nutzung vieler Online-Dienste ausgeschlossen werden.

Als kürzlich eine mehrtägiger Ausfall von WebVisum zu berechtigter Aufregung unter betroffenen Surfern führte, habe ich mich aus purer Neugierde auf die Suche nach Alternativen gemacht. Und ich wurde fündig: bei Captcha Monster, einem Firefox-Addon.

Captcha Monster bietet eine kostenlose 30tägige Testphase an. Danach kostet Captcha Monster US$ 2,99 (2,63 €) zuzügl. MWSt. pro Monat. Mein 30-Tage-Testzeitraum läuft demnächst ab. Aber ich habe mich so daran gewöhnt, Captchas mit einem Rechtsklick und wenigen Sekunden Wartezeit lösen zu lassen, anstelle von "Augenverrenkungen", dass ich den Dienst vermutlich abonnieren werde. Obwohl … (siehe oben).

Ein Hinweis an blinde Leser:
Captcha Monster kann problemlos neben WebVisum installiert, und alternativ verwendet werden.


Kampf der portablen Audio-Aufnahmegeräte

Mittwoch, 18. Juli 2012

Kürzlich habe ich mir ein Zoom H1 zugelegt. (Danke an @yellowled für den Tipp.)
Das Teil macht klasse Aufnahmen, ohne viel Gepfriemel.
Hier zum Beleg ein Audio mit der Bernauer Musikkapelle:
Kampf am Berg Isel (1) [mp3 - 18 MB - 9:26 Min.]

Zu Testzwecken habe ich das gleiche Stück, vom exakt gleichen Aufnahmestandort, mit einer alternativen Technik aufgenommen:
Kampf am Berg Isel (2) [mp3 - 8,6 MB - 4:28 Min.]

Bevor ich jetzt in die Details der jeweiligen Aufnahmetechnik eingehe - ich werde das auf jeden Fall in einem Folgeartikel machen - , würde mich das Urteil von Menschen mit guten Ohren und guter Wiedergabeausrüstung interessieren:

  • gibt es qualitative Unterschiede zwischen beiden Aufnahmen?
  • kann man eventuelle Unterschiede beschreiben?
  • welche der beiden Aufnahmen ist in Summe besser?

(Bitte nicht von der unterschiedlichen Dateigröße irritieren lassen. Die Aufnahmen sind unterschiedlich lang.)


Nur die Fotos aus meiner Twitter Timeline - Photofun

Freitag, 13. Juli 2012

Wenn ich mal keine Lust auf all die verbalen Selbstdarstellungen und Klugsch***ereien in meiner Twitter Timeline habe:
Photofun zeigt nur die Fotos und gegebenenfalls die dazugehörigen Beschreibungen in den Tweets.

Screenshot
Die App zeigt nur Tweets, die ein Foto beinhalten. Zum Foto der Text des jeweiligen Tweets.

Web Developer Addon für Firefox Beta

Samstag, 7. Juli 2012

Das für mich längst unentbehrliche Web Developer Addon von Chris Pederick gibt es in einer neuen Beta. Mit einem fantastischen neuen Feature:

Display Style Information zeigte bisher nur den ancestor path , etwa in der Form
html > body > div#wphead
Für Arbeiten am CSS musste man nun das esistierende CSS Zeile für Zeile durchsuchen, um relevante (auch vererbte) Deklarationen zu finden.

Die Beta machts jetzt einfach:

Screenshot 1
In Web Developer Menü (Toolbar) den Punkt CSS - Display Style Information wählen
Screenshot 2
Es öffnet sich eine Sidebar mit dem Hinweis: Select an element to display the styles applied to it Das zu untersuchende Element im Browserfenster mit der Maus auswählen.
Screenshot 3
In der Sidebar werden alle CSS Anweisungen für das ausgewählte Element übersichtlich aufgelistet.

Übersichtlicher geht's nicht mehr.
Wie bisher kann man mit CSS - Edit CSS eventuelle Änderungen direkt in Web Developer testen, und gegebenenfalls speichern.

Nachtrag 15.07.2012

Die Version 1.2 final gibt es hier zum Download


Passagierrechte für Personen mit Behinderungen. Ein EU (Schildbürger-) Streich.

Freitag, 6. Juli 2012

Screenshot Webseite
Reisen ist ein Recht für alle
In Europa sind Reisen für jeden fünften Bürger aufgrund von Alter, Behinderung oder eingeschränkter Mobilität schwierig. Deshalb hat die Europäische Union eine Reihe von Rechten festgelegt, damit dieser Personenkrels genauso problemlos mit dem Flugzeug oder der Bahn reisen kann wie jeder andere.

So weit so gut. Ob die Europäische Kommission diese ihre eigene Aussage verinnerlicht hat, darf bezweifelt werden.
Auf der Website werden Apps für verschiedene Smartphones angeboten. Ich hab' mir die iPhone App mal angeschaut; oder besser angehört, mit VoiceOver. VoiceOver, das ist das Hilfsmittel, mit dem blinde User das iPhone bedienen. Also exakt die Zielgruppe. Wenn also für die Zielgruppe der blinden iPhone User eine App angeboten wird, dann sollte diese Zielgruppe die App auch bedienen können.

Schauen wir uns einmal die Startseite "Bahn" an:

Screenshot iPhone App - Bahn
Die Startseite "Bahn" bietet ein Menü mit Themen und verlinkt zu den Antwortseiten.
Beispiel:
  • Kauf einer Fahrkarte
  • Verfügbarkeit von Informationen
  • Sicherheit im Zug und auf den Bahnhöfen
  • usw.

Antippen der ersten Option öffnet die Seite "Kauf einer Fahrkarte":

Screenshot iPhone App - Bahn
Kauf einer Fahrkarte
Welche Rechte habe ich?
Sie können Ihre Karte an einem Fahrkartenschalter oder an einem Fahrkartenautomaten, per Telefon oder über das Internet kaufen. Wenn keine dieser Möglichkeiten verfügbar ist, können Sie Ihre Fahrkarte auch im Zug kaufen
Wie kann man sich beschweren?
Wenn Sie glauben, dass Ihre Rechte … usw.

Sieht doch alles gut aus. Nicht so für blinde User. Die kriegen auf der Seite etwas ganz anderes als sehende User vorgesetzt:

Audio der Seite "Kauf einer Fahrkarte" von VoiceOver gelesen.

Ab ca. Sekunde 13 läuft die Bildschirmanzeige und die Sprachausgabe auseinander. Da wird an Stelle des angezeigten Inhalts die nicht sichtbare Menüseite erneut vorgelesen!
Nein! Das ist keineswegs ein einzelnes Mißgeschick. Die Accessibility-Probleme ziehen sich durch die ganze App. Es wäre ermüdend, und vermutlich wenig zielführend, jedes einzelne Detail hier zu dokumentieren

Was soll man davon halten? An Stelle eines (vernichtenden) Urteils über die Entwickler (können Sie es nicht, oder wollen sie nicht?) hier einige Links, die sich die Entwickler einmal zu Gemüte führen sollten:

Testen Sie selbst (Eva Papst).

See for yourself (english).

So baut man VoiceOver-Support in iOS-Anwendungen ein (Marco Zehe)

Nachtrag 17.07.2012

Eva Papst, eine unmittelbar Betroffene, hat einen grundsätzlichen Artikel zu der Thematik geschrieben:
http://aus-meiner-feder.at/alltag/kompensation.php


onlinetvrecorder.com

Montag, 2. Juli 2012

onlinetvrecorder.com ist der Online TV Recorder meiner Wahl. Kostengünstig - nur wenige Cent pro Aufzeichnung - , große Programmauswahl.
Ein Highlight: Viele Sendungen werden automatisch aufgezeichnet. Ich kann also auch Sendungen downloaden, die ich nicht selbst programmiert habe. (Stichwort: GetItAll-Wishlist)

Wenn nur die furchtbar unübersichtliche Programmoberfläche nicht wäre:

Screenshot Desktop
Der Startbildschirm der Online TV Recorder Website

Mit der Web-Oberfläche V2 wurde die Ansicht zwar etwas aufgeräumter. Aber die Bedienung ist für meinen Geschmack immer noch etwas mühsam. Ich will ja in der Regel nur eine Sendung programmieren, die ich im Programm gefunden habe.

Mehr oder weniger zufällig habe ich entdeckt, dass Online TV Recorder auch eine mobile Version bietet:
http://www.onlinetvrecorder.com/webapp/

Screenshots:

Screenshot 1 iPhone
Der Startbildschirm von Online TV Recorder auf dem iPhone, mit den 5 Optionen:
  • Sendungen
  • Aufzeichnungen
  • Profil
  • Hilfe
  • Erweiterte Funktionen
Screenshot 2 iPhone
Die Suchfunktion von Online TV Recorder auf dem iPhone

Voraussetzung für die Benutzung der mobilen Version ist ein Premium-Status mit App-Zugang. Preis hierfür: 99 Cent pro Monat. (Die Anmeldung leitet leider auf die Weboberfläche weiter, muss aber nur einmalig durchgeführt werden. Verlängern des Abos - Einzahlungen - können von der mobilen Oberfläche aus durchgeführt werden.)

Die mobile Version lässt sich auf dem iPhone mit VoiceOver tadellos bedienen.

Mein persönlicher Trick: Ich rufe die mobile Seite auch auf dem PC auf. Eine Wohltat nicht nur für die Augen.

Screenshot:

Screenshot der Web App auf dem Desktop
Der Startbildschirm der Online TV Recorder Web App auf dem Desktop

Wenn ich es richtig beurteile, dann ist diese Seite mit ScreenReader nicht bedienbar? Vielleicht ja mit Mac/Safari und VoiceOver?

Nachtrag

Auf Twitter wurde mir noch eine PDA-Version genannt:
http://www.onlinetvrecorder.com/pda/
Mit dieser Version geht auch das Registrieren ganz einfach. Ob auf dem iPhone, oder im Browser.


Archiv:

Kategorien:

Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Texte (nicht Bilder!) Creative Commons CC BY-NC-SA 3.0 DE