Sprung zum Inhalt

Webdesign nach Maß von webdesign weisshart

Mein Blog

RSS Feed AbonnementRSS 2.0 Feed

zum Archiv und den Kategorien

Besuchte Links auf Webseiten kennzeichnen.

Mittwoch, 9. Juni 2010

Eine alte Usability- und Accessibility-Forderung: Besuchte Links kennzeichnen. Und zwar nicht nur farblich.
Auf webdesign weisshart wurde das bisher ganz deutlich in Form eines Häkchens hinter besuchten Links gemacht.
Screenshot aus der Navigation

hacks.mozilla.org hat vor einiger Zeit angekündigt, dass der CSS Selector :visited aus Sicherheitsgründen zukünftig nicht mehr unterstützt wird:

For many years the CSS :visited selector has been a vector for querying a user's history. It's not particularly dangerous by itself, but when it's combined with getComputedStyle() in JavaScript it means that someone can walk through your history and figure out where you've been. And quickly - some tests show the ability to test 210,000 URLs per minute. At that rate, it's possible to brute force a lot of your history or at least establish your identity through fingerprinting. Given that browsers often keep history for a long time it can reveal quite a bit about where you've been on the web.

At Mozilla we're serious about protecting people's privacy, so we're going to fix this problem for our users. To do so we're making changes to how :visited works in Firefox. We're not sure what release this will be part of yet and the fixes are still making their way through code review, but we wanted to give a heads up to people as soon as we understood how we wanted to approach fixing this.

Seit gestern setzt als erster Browser der Safari 5 diese "Drohung" um. Es ist also wohl nur eine Frage der Zeit, bis Firefox nachzieht. Das Häkchen ist damit Geschichte. Es bleibt die farbliche Kennzeichnung. Eine spannende Frage kann ich derzeit nicht testen: Wie sind besuchte Links zukünftig in Screen Readern erkennbar?

Nachtrag: VoiceOver, der Screen Reader von Apple, erkennt besuchte Links, hat mir eben ein Bekannter bestätigt.



3 Kommentare

  1. Manueller Trackback:
    CSS :visited - Einschränkung der Gestaltung nach gestopftem Sicherheitsleck
    http://hyperkontext.at/weblog/…
    […] Beispielsweise ist es dann nicht mehr möglich, besuchte Links mit (verändertem) Zeichen oder Bild danach oder davor zu kennzeichnen. […]

    Kommentar von Gerald Brozek (hyperkontext) — Freitag, 11. Juni 2010 - 18:12 Uhr

  2. Nein, ich jammere nicht. Aber ich will, dass meine Besucher dennoch deutlich erkennen, welche Links sie bereits besucht haben.
    Ich halte es mit dem Usability-Guru Jacob Nielsen:
    Use different colors for visited and unvisited links.
    und kennzeichne besuchte Links in der Navigation schon mal farblich entsprechend. Schrift- und Hintergrundfarbe.

    Kommentar von Fritz — Freitag, 11. Juni 2010 - 22:25 Uhr

  3. Es ist so weit. Firefox 4.0 wird für die Pseudoklasse :visited nur noch bestimmte Attribute zulassen. :after und :before gehören nicht mehr dazu. Aus den im Artikel erwähnten Gründen. In der seit gestern verfügbaren Beta1 ist das schon implementiert.

    Kommentar von Fritz — Mittwoch, 7. Juli 2010 - 2:35 Uhr

Einen Kommentar abgeben

Damit Code-Beispiele richtig angezeigt werden, müssen Sonderzeichen maskiert werden (z.B. < zu &lt;).


(notwendig)

(notwendig)

Spamschutz:
Je nach Inhalt wird Ihr Kommentar eventuell nicht sofort angezeigt, sondern muss manuell freigeschaltet werden.

Archiv:

Kategorien:

Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Texte (nicht Bilder!) Creative Commons CC BY-NC-SA 3.0 DE