Sprung zum Inhalt

Webdesign nach Maß von webdesign weisshart

Mein Blog

RSS Feed AbonnementRSS 2.0 Feed

zum Archiv und den Kategorien

Warum ich twittere

Freitag, 6. November 2009

Vor gut 2 Wochen fragte ich mich, warum ich nicht twittere.
Jetzt, 2 Wochen später, ein Versuch, die Frage zu beantworten: "Warum twittere ich?"

Mein Einstieg war ausschließlich durch mein Interesse an der Technik begründet. Ich war einfach neugierig, welche Möglichkeiten dieses für mich neue Medium bietet. Schnell entdeckte ich z. B. die Möglichkeit, mein Twitter mit RSS Feeds zu füttern. Twitterfeed ermöglicht, dass innerhalb einer Stunde nach Veröffentlichung dieses Blogbeitrags ein Hinweis auf eben diesen Beitrag getwittert wird. Ohne mein Zutun.
Noch herausfordernder fand ich die Aufgabe, meine letzten Tweets auf der Startseite meiner Homepage anzuzeigen. Klar, hierfür gibt es fertige Lösungen, wie z. B. twitter_badge. Aber ein paar Zeilen eigener PHP Code tun es auch, und ich habe volle Kontrolle über Funktion und Aussehen. Ich werde den Code demnächst veröffentlichen.

Gut. Nun bin ich also drin, in Twitter. Und kann mir selbst ein Bild machen über den Sinn oder Unsinn von Mitteilungen, die maximal 140 Zeichen umfassen dürfen. Um es kurz zu machen: Ich selbst entscheide, welche Informationen mich interessieren. Nicht anders als am Zeitschriftenstand, oder beim Fernsehprogramm. Niemand zwingt mich, jeden Blödsinn zu lesen, zu hören oder anzuschauen. Im Fall von Twitter können Werkzeuge wie Gruppen (in fast allen Twitter Clients verfügbar) oder auch das neue Listenfeature von Twitter selbst beim Vorsortieren helfen.
Und dann kann es tatsächlich passieren, dass sich unter dem ganzen Gezwitscher interessante Hinweise finden, die zum Weiterlesen animieren. Und die Aktualität ist fast nicht mehr zu überbieten.

Und wie halte ich es selbst mit Zwitschern? Muss ich jetzt auch der Welt mitteilen, was es heute zum Frühstück gab?
Bestimmt nicht. Davon hält mich hoffentlich die Anzeige meiner aktuellsten Tweets auf meiner Homepage ab.

To be continued. Bestimmt.



1 Kommentar

  1. Fernab von deinen natürlich total gerechtfertigten hehren Ansprüchen freue ich mich z.B. riesig, dass wir beide neuerlich über Twitter mehr Kontakt haben als in all den vergangenen Jahren zusammen ;-)

    Kommentar von Johannes — Samstag, 7. November 2009 - 17:27 Uhr

Einen Kommentar abgeben

Damit Code-Beispiele richtig angezeigt werden, müssen Sonderzeichen maskiert werden (z.B. < zu &lt;).


(notwendig)

(notwendig)

Spamschutz:
Je nach Inhalt wird Ihr Kommentar eventuell nicht sofort angezeigt, sondern muss manuell freigeschaltet werden.

Archiv:

Kategorien:

Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Texte (nicht Bilder!) Creative Commons CC BY-NC-SA 3.0 DE