Sprung zum Inhalt

Webdesign nach Maß von webdesign weisshart

Mein Blog

RSS Feed AbonnementRSS 2.0 Feed

zum Archiv und den Kategorien

IE7 CSS Hack

Dienstag, 19. Juni 2007

Es ist passiert.
Ich hab den ersten CSS Hack speziell für den Internet Explorer 7 eingesetzt. Grausam! Wie ich das hasse. Aber es hilft nichts: der IE7 kann immer noch nicht ordentlich CSS interpretieren.
Jetzt gibt es 3 Deklarationen im CSS für ein und dasselbe Element.
Und wohl demnächst noch mehr für zukünftige Versionen des Internet Explorers.

Wie das aussieht?
Der '* html'-Hack für den IE6 dürfte inzwischen allen bekannt sein.
Für den IE7 gibt es einen ähnlichen Hack: '*+html'

Und so sieht es dann beispielsweise im CSS aus:

.opt {margin: 8px;} /* für Browser */
* html .opt {margin: 4px;} /* nur für den IE6 */
*+html .opt {margin: 4px;} /* nur für den IE7 */

Quelle: www.thestyleworks.de/tut-art/ie7.shtml#ie7-hacks


Durchgendern

Freitag, 15. Juni 2007

Durchgendern?
Über diesen Ausdruck bin ich kürzlich in einem Forum gestolpert.
Ohne im Duden nachzuschlagen, ob es das tatsächlich gibt - mir dreht sich bei solch einem (Un)Wort der Magen um.

Was soll dieses Wortungetüm bedeuten?
Gender (engl. Geschlecht) ist ein Substantiv, und wird im Deutschen? zum Verb gendern verbogen. Damit soll die verbreitete, und wohl auch teilweise gesetzlich vorgeschriebene! Unsitte beschrieben werden, die Gleichberechtigung in der deutschen Sprache umzusetzen.

Folgende, nicht ganz ernst gemeinte Bibelübersetzung soll das Prinzip verdeutlichen:

Jeder und jede, der oder die von diesem Wasser trinkt, den oder die
wird wieder dürsten; jeder und jede aber, der oder die von dem Wasser
trinken wird, das ich ihm oder ihr gebe, den oder die wird nicht mehr
dürsten in Ewigkeit, denn das Wasser, das ich ihm oder ihr geben werde,
wird in ihm oder ihr zu einer Quelle …

Was sagt die "Bibel" der deutschen Sprache, der Duden dazu:
Der Band 9, "Richtiges und gutes Deutsch", beschäftigt sich mit der "Gleichstellung von Frauen und Männern in der deutschen Sprache" auf sieben Seiten.

Korrekte Kurzformen für "Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter" im Deutschen nach Duden sind:
* Mitarbeiter/-innen
* Mitarbeiter(innen)

Und dann gibt es noch ein weiteres Ungetüm, das immer häufiger zu sehen ist: Das Binnen-I oder Binnenmajuskel.
* MitarbeiterInnen

Welche Verrenkungen und Vergewaltigungen der deutschen Sprache. Da kann ich nur noch sagen:
"Liebe MenschInnen, habt ihr sonst keine Sorgen?"

Ach ja … dieser Ausruf ist "durchgegendert", womit wir wieder beim ursprünglichen Thema dieses Beitrags angekommen sind. Und mir hat sich dabei der Magen umgedreht. Muss das wirklich sein? Was bringt das? Wem hilft das?

Nachtrag 15.07.:
Damit ich nicht falsch verstanden werde: ich bin weder Macho, noch gegen Gleichberechtigung. Ganz im Gegenteil. Aber anstatt meine Texte "durchzugendern", bemühe ich mich lieber aktiv um Zugänglichkeit meiner Seiten für alle "UserInnen", damit wirklich alle "Menschen und Menschinnen" Zugang haben. Also z.B. auch blinde, farbenblinde, oder motorisch eingeschränkte Besucher. Und ich fühle mich kein bisschen unwohl dabei, auch meine Besucherinnen als "Besucher" anzusprechen.


HTML Tidy als Firefox Extension

Donnerstag, 7. Juni 2007

Die Anzeige von HTML Tidy in der Toolbar des BrowsersWebdesigner, die sich um validen Code bemühen, kennen die "wichtigste" Firefox Extension: Die Web Developer Toolbar.
Noch einen Schritt weiter geht die Extension HTML Tidy. Jawohl, der Veteran HTML Tidy ist auch als Firefox Extension verfügbar:
Download und Installation
Tidy verwendet den Algorithmus des W3C Konsortiums, und bietet aussagekräftige Hinweise zu Fehlern und deren Behebung.
Und das Schönste: Die Extension zeigt direkt in der Toolbar des Browsers eventuelle Fehler. Ganz praktisch, um schnelle Änderungen auf der eigenen Seite auf Validität zu überprüfen.


Archiv:

Kategorien:

Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Texte (nicht Bilder!) Creative Commons CC BY-NC-SA 3.0 DE