Sprung zum Inhalt

Webdesign nach Maß von webdesign weisshart

Mein Blog

RSS Feed AbonnementRSS 2.0 Feed

zum Archiv und den Kategorien

Barrierefreies Javascript?

Freitag, 12. Januar 2007

Ich bezeichne meinen Chat als barrierefrei.
Nein, mein Chat ist nicht barrierefrei.
Und zwar, weil WAI und BITV unter anderem verlangen, dass barrierefreie Webseiten auch ohne Javascript zugänglich sein müssen.
In letzter Zeit wird viel über barrierefreies pdf und barrierefreies flash diskutiert.
Wer keinen pdf reader oder kein flash installiert hat, wird auch zu barrierefreien pdfs und barrierefreiem flash keinen Zugang erhalten.

Ist die Analogie erkennbar?
Ich behaupte einfach, dass mein Chat "barrierefreies Javascript" verwendet.
Die Seite, die der Browser darstellt, beinhaltet nämlich gar kein Javascript mehr.
Vielmehr wird durch Javascript - genauer: AJAX - eine (fast) normale (X)HTML Seite erzeugt. (Dass die Quelltext-Anzeige des Internet Explorer dies nicht zeigt, ändert nichts an der Tatsache.) Und damit der Browser dieses Kunststück vollbringen kann, muss natürlich Javascript erlaubt sein.

Noch ein Vergleich gefällig?
Ein hochgradig Hörbehinderter, der sein Hörgerät nicht einschaltet, kann nicht Radio hören.
Wer Javascript deaktiviert hat, kann den Chat nicht benutzen.
Sturheit und Starrsinn sind keine Barrieren.

Weitere Aspekte und denkbare Kritikpunkte:

  • HTML und CSS validieren, das Javascript erzeugt keine Fehler und Warnungen.
  • Der Chat verwendet weder Frames noch Layout-Tabellen.
  • Die Seite ist semantisch korrekt gegliedert, und mit (zum Teil unsichtbaren) Überschriften strukturiert. Listen und Formularelemente sind mit (unsichtbaren) Hinweisen versehen.
  • Die Schriftgröße kann (fast) beliebig skaliert werden.
  • Kontraste: da jeder Benutzer des Chat die Möglichkeit hat, sowohl die Hintergrundfarbe (verschiedene Skins) als auch die eigene Nick- und Textfarbe zu wählen, kann eine unglückliche Kombination zu schlechten Kontrasten führen. Dieses Manko ist durch wenige, einfache Anpassungen am Script bei Bedarf leicht zu beheben. Durch Wahl der Anzeigeoption "Farben aus" kann der User dies abstellen. In der Demoinstallation auf meiner Seite nehme ich dieses Manko zugunsten des Geschmacks der Mehrheit der typischen Chatter in Kauf.
  • Es werden animated gifs für verschiedene Smileys verwendet. Der Admin kann entsprechende Smileys löschen.
  • Uralt Browser wie IE 5.0 und Netscape Navigator 4, und natürlich auch alle Textbrowser, wie z.B. Lynx, die kein AJAX verstehen, bleiben leider aussen vor. (IE ab Version 5.5 kann AJAX.)
    Kann man die Verwendung eines Browsers aus dem vorigen Jahrtausend auch schon als Sturheit bezeichnen?
  • Last but not least: Der Chat ist mit einer Vielzahl von Screenreadern auch von Blinden benutzbar. Und dieses Argument zählt meines Erachtens letztlich mehr, als buchstabengetreues Einhalten von Vorschriften und Normen
  • Muss ich eigentlich noch erwähnen, dass auch Blinde selbstverständlich meine Smileys "sehen"?


6 Kommentare

  1. Hallo,
    die Diskussionen BITV, web2, AJAX, barrierefrei schlagen auf allen einschlägigen Blogs hohe Wellen von Befürwortern und Gegnern und Verfechtern…. Ich zähle mich weder zu den Einen, noch zu den Anderen.

    Ich denke, die BITV wird an neuen Internettechnologien und damit auch an AJAX nicht vorbei kommen. Was mich stört ist die zum Teil sehr schroffe Form der Diskussion über das Für und Wider. Was mich manchmal zur Verzweiflung bringt: das meißte beruht auf Unwissenheit oder Gedankenlosigkeit - auf allen Seiten.

    So zum Beispiel die Erwähnung der Möglichkeit, dass es Sturheit sein könnte, wenn jemand Browser aus dem vorigen Jahrhundert wie IE 5.0 verwendet. Es gibt inzwischen sehr viele ältere Menschen, die sich für das Medium Internet zunehmend begeistern. Anfänger sind schlicht und ergreifend nicht in der Lage! sich einen neueren Browser herunter zu laden und zu installieren oder sind schlicht und ergreifend so unsicher, dass sie sich so etwas nicht zutrauen.

    Barrierefreies Internet und die BITV ist endlich ein Schritt zur Chancengleichheit! Während es barrierefreies Internet in Portugal, England, Amerika … schon lange gibt, ist lediglich ein verschwindend geringer Teil deutscher Angebote wirklich per Verordnung gezwungen, barrierefreie Angebote zu gestalten. Auch wenn mich neue Technologien selbst begeistern, so bin ich doch sehr vorsichtig damit, diese Dinge sofort wieder einreißen zu wollen. Barrierefreiheit bedeutet "nicht nur" Schriftgöße, für Blinde oder Farben: was ist mit symptomatischen Reflexepillepsien oder kognitiv Beeinträchtigten? All' die "hübschen Spielereien", die man mit Javascript/AJAX programmieren kann. Kognitve Störungen machen 40% der Behinderungen aus! Wer will dort Grenzen ziehen? Und wo liegen diese Grenzen? Kann ich das als Nicht-Betroffener realistisch einschätzen?

    Wir als Programmierer und Designer haben schließlich und endlich die Verantwortung in der Hand - sofern wir nicht gerade einen Riesenauftrag an Land ziehen, der uns die Umsetzung der BITV vorschreibt. Es gibt noch viel zu viele deutsche Bundesbürger, die überhaupt nicht wissen, dass es barrierefreies Internet überhaupt gibt und die Super-Homepagebaukasten benutzen, weil IHNEN das auch genügt. In diesem Stadium empfinde ich eine einseitige Sichtweise der Diskussion als "gefährlich" für das endlich Erreichte!

    Nur so viel zum Denkanstoss in dieser brennenden Diskusssion.

    Nichts desto trotz gibt es auch viele Betroffene, die diesen "Schutz" nicht brauchen, weil sie mit der Technik klar kommen, die richtigen Programme kaufen oder herunterladen können und "fit" im Internet sind. Sie werden andererseits eingeschränkt, wenn man das Angebot aufgrund der BITV nicht macht.

    Daher wäre ich interessiert daran, mit welchen ScreenReadern der Chat auf Usability getestet wurde.

    Kommentar von Dorothea — Samstag, 12. Mai 2007 - 17:02 Uhr

  2. Hallo Dorothea,

    ich zitiere aus den FAQ:
    Getestet bisher mit Jaws 5.1, 6.1, 6.2 und 7.1, Virgo4 mit WebFormator, Window Eyes, und HPR 3.02 und HPR 3.04. Die Verwendung einer Braille-Zeile erleichtert die Bedienung.

    Hinweise zur Benutzung des Chat mit verschiedenen Screenreadern gibt es in der Online Hilfe

    Und ja, ich bleibe bei meiner Behauptung:
    Sturheit ist keine Behinderung im Sinne der BITV.
    Der ältere oder technisch unbegabte Internet Nutzer kann sich helfen lassen, einen einigermaßen aktuellen Browser zu installieren, wenn er aktuelle Angebote nutzen will. Einen Schüler, der das kostenlos erledigt, findet jeder im Bekanntenkreis oder in der Nachbarschaft.

    Warum nur hat sich niemand über die notwendige Umrüstung des eigenen Fernsehgeräts aufgeregt, als das terrestrische Fernsehen von analog auf digital umgestellt wurde. In diesem Fall war sogar - anders als beim Browser - finanzieller Aufwand nötig, um nicht von Basisinformation ausgeschlossen zu werden.

    Ich bleibe bei meiner Aussage: Wer aufgrund eigener Behinderung oder auch nur z.B. altersbedingter Einschränkung gewisser Fähigkeiten auf die Benutzung von Hilfsmitteln angewiesen ist, muss die angebotenen Hilfsmittel auch nutzen, und sich gegebenenfalls bei der Beschaffung helfen lassen. Neue Techniken und Anwendungen alleine deshalb zu verdammen, weil ein Teil der möglichen Nutzer aktuelle (frei und kostenlos verfügbare) Hilfsmittel braucht, wäre eine Perversion des Gedankens der Barrierefreiheit.

    Kommentar von Fritz — Sonntag, 13. Mai 2007 - 13:05 Uhr

  3. Hallo,
    habe den Chat ausprobiert und noch einige Anregungen für eine barrierefreie Gestaltung. So wäre es z. B. nett, wenn die Nutzer die Zeitabstände zwischen den Aktualisierungen der Nachrichten selber bestimmen und die automatische Aktualisierung auch vorübergehend abschalten könnten. Weiter ist es für Nutzer mit Screenreader hilfreich, die Anzeige der Nachrichten beliebig umdrehen zu können (neu - alt; alt - neu). Screenreaderanwender würden sich neue Nachrichten vielleicht zuerst (also oben) anzeigen lassen. Beim Einsatz von Bildschirmlupen wäre die Anzeige von neuen Nachrichten in der Nähe der Eingabezeile (also Sortierung alt - neu) hilfreich, da so die Eingabezeile direkt im Blick ist. Ein Chat, der das so macht, ist AChat (http://www.atutor.ca/achat/index.php).
    Und vielleicht würden Accesskeys noch schnelleren Zugriff auf wichtige Funktionen oder Bereiche (Eingabezeile, Nutzerliste, Raumliste, Nachrichtenliste) ermöglichen.

    Ein gemäß BITV 100% barrierefreier Chat ist sicherlich sehr schwer zu realisieren (vielleicht sogar unmöglich). Aber im Gegensatz zu vielen anderen Lösungen finde ich den hier angebotenen Chat schon sehr gelungen!

    Antwort 06.07.07:
    Vielen Dank für die Anregungen.
    Im Einzelnen:
    1. Aktualisierung vorübergehend ausschalten: Habe ich eingebaut (siehe Hilfe); kommt in der nächsten Version zum Download.
    2. Aktualisierungsintervall vom User einstellbar: ist beim AChat wohl dringend nötig, um die Unmengen von Traffic, die AChat erzeugt, etwas in den Griff zu bekommen. Aber 20 Sekunden oder gar noch längere refresh Intervalle wie beim AChat? Ich weiss nicht so recht?
    3. Die neueste Nachricht ist in unmittelbarer Nähe des Eingabefeldes, und zwar sowohl für Screenreadernutzer, als auch bei Benutzung einer Bildschirmlupe. Die Nachrichten sind in chronologischer Reihenfolge, also ganz natürlich von oben nach unten zu lesen. Ich kann mir nicht vorstellen, welchen Sinn die Umstellung der Reihenfolge machen soll.
    4. Tastaturkürzel/Accesskeys: Nutzer von Screenreadern brauchen das nicht, die haben elegantere Möglichkeiten. Sehr wohl aber Benutzer, die aus irgendwelchen Gründen keine Maus bedienen können, also auf die Tastatur angewiesen sind, und gleichzeitig so stark sehbehindert sind, dass sie eine Lupensoftware einsetzen müssen. Ich habe das dennoch mal vorgemerkt.

    Fritz

    Kommentar von Björn — Mittwoch, 4. Juli 2007 - 17:19 Uhr

  4. Die Anregungen zur Verbesserung des Chats kommen nicht "aus dem Blauen heraus", sondern sind in einschlägigen Richtlinien und Diskussionen nachzulesen. Daher hier nochmal ein paar Hinweise, warum einige meiner Anregungen vielleicht doch ganz hilfreich sein könnten.

    1) IMS Guidelines for Developing Accessible Learning Applications - Guidelines for Developing Accessible Synchronous Communication and Collaboration Tools (hier nur der Teil für Chats):
    Probleme bzgl. der Zugänglichkeit und Barrierefreiheit können auftreten, wenn
    • die Bedienoberfläche komplex ist oder nicht den gewohnten Standards der Plattform entspricht,
    • bestimmte Funktionen nur mit Mausbedienung erreichbar sind,
    • die Aufmerksamkeit auf mehrere Bereiche gleichzeitig gerichtet werden muss (bswp. auf die Nachrichteneingabe und die Liste mit den eingegangenen Nachrichten)
    • die Kommunikation zu rasch verläuft und sich damit Menschen, die langsam kommunizieren, nur schwer beteiligen können.

    Die Zugänglichkeit von Chatanwendungen kann durch folgende Maßnahmen verbessert werden:
    • Vereinfachung der Bedienoberfläche und Gestaltung entsprechend der jeweiligen plattformspezifischen Vorgaben.
    • Bereitstellung von Hilfedateien einschließlich einer zugänglichen Übersicht zur Bedienoberfläche und deren Funktionalität.
    • Der Chat ist vollständig mit der Tastatur bedienbar.
    • Mit der Tastatur ist ein rascher Wechsel zwischen Nachrichtenübersicht und Nachrichteneingabe möglich.
    • Die Benutzerin und der Benutzer sollte die Wahl haben, ob beim Eintreffen einer neuen Nachricht der Fokus automatisch auf diese Nachricht gesetzt wird oder nicht.
    • Die Nachrichtenliste kann wahlweise manuell aktualisiert werden.
    • Durch geeignete Maßnahmen wie beispielsweise die Zuordnung von Rederechten ist sicherzustellen, dass auch langsam kommunzierende Menschen erfolgreich am Chat teilnehmen können.

    2) In der Gruppe mozilla.dev.accessibility gab es Anfang des Jahres eine Diskussion zum Thema Chat und Barrierefreiheit.

    groups.google.com/group/mozilla.dev.accessibility…
    Folgende Vorschläge kamen von blinden/stark sehbehinderten Teilnehmenden:
    - Änderung des Fokus bei Beginn des Tippens/Eingabe einer neuen Nachricht
    - Wahlmöglichkeit, ob beim Eintreffen einer neuen Nachricht der Fokus auf diese Nachricht gesetzt werden soll (Standard: nein)
    - Nachrichtenfenster sollte über Accesskey oder Strukturelemente (Überschrift!) direkt ansteuerbar sein.
    - Strukturierung der Nachrichten mittels Listenelementen.
    - Sortierung der Chatnachrichten nach Nickname/Benutzer, Zeit etc., jeweils auf- und absteigend.
    - Einzelne Chatteilnehmende sollen ausgewählt werden können; entsprechend werden dann nur die Nachrichten der ausgewählten Teilnehmenden angezeigt.
    - Benachrichtigung beim Eintreffen neuer Nachrichten.
    - Möglichkeit, dem letzten Chatpartner, von dem man persönlich angesprochen wurde, direkt zu antworten. Lösbar eventuell über eine separate Liste (FIFO-Queue).

    Björn

    Kommentar von Björn — Donnerstag, 12. Juli 2007 - 13:13 Uhr

  5. Danke, Björn, für deine umfassende Liste von Vorschlägen, und auch für die Quellenzitate in deinem letzen Posting.
    Alles richtig, einleuchtend, und nachvollziehbar.
    Am liebsten würde ich das alles sofort umsetzen. Aber …

    Wie immer beim Thema Barrierefreiheit ist ein Spagat nötig:
    - Nichtbehinderte wollen (sollen?) nicht mit Funktionen / Bedienelementen "belästigt" werdem, die sie nicht brauchen, und deren Sinn sie auch nicht verstehen.
    - Nichtbehinderte Chatter "lieben" Spielereien wie Smileys, Fotoupload usw., und oft wollen sie lieber klicken, anstatt sich Tastaturbefehle einzuprägen.

    Das "Verstecken" spezieller Bedienfunktionen, so dass nur SR Nutzer sie sehen, kann dieses Dilemma nicht lösen. BF zielt nicht nur auf Blinde. Siehe der Punkt: "Menschen, die langsam kommunizieren".
    Und die "Spielereien" sind nicht sinnvoll zugänglich zu machen.
    Ein weiterer Spagat: Die Bedienoberfläche wird mit zusätzlichen Funktionen, wie z.B. in der mozilla.dev.accessibility Gruppe gewünscht, zwangsläufig immer komplexer. Und genau diese Komplexität zu reduzieren, schlagen die IMS Guidelines ja vor.

    Obwohl ich nach wie vor überzeugt bin, dass ein Großteil der zitierten Guidelines, Vorschläge und Wünsche in meinem Script realisiert sind, werde ich mich weiterhin schrittweise um Optimierung bemühen. (Das eine oder andere "nice to have" wird wohl im derzeitigen Konzept des Scripts nicht realisierbar sein, aber vielleicht gibt es ja mal ein von Grund auf neues Script.)

    Es bleibt aber dabei: Mein Script ist kein spezieller Chat für blinde Menschen, sondern einfach ein Chat, der auch mit assistiven Technologien bedienbar ist, und auch viele Benutzergruppen berücksichtigt, die mit weniger augenfälligen Einschränkungen dennoch gerne chatten wollen.

    Kommentar von Fritz — Donnerstag, 12. Juli 2007 - 17:06 Uhr

  6. Nein, mein Chat ist nicht barrierefrei.
    Und zwar, weil WAI und BITV unter anderem verlangen, dass barrierefreie Webseiten auch ohne Javascript zugänglich sein müssen.
    Diese Aussage werde ich wohl jetzt revidieren müssen.

    Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.0 wird diese Forderung (sinnvollerweise, weil nicht mehr zeitgemäß) fallen lassen:
    There is no longer a requirement that pages work without script …

    Noch ein Detail: Die mitgelieferten animated smileys "flackern" mit einer Frequenz von weniger als 3 Bildwechseln pro Sekunde, und erfüllten damit ebenfalls die Forderungen der WCAG 2.0.

    Kommentar von Fritz — Samstag, 3. Mai 2008 - 12:29 Uhr

Einen Kommentar abgeben

Damit Code-Beispiele richtig angezeigt werden, müssen Sonderzeichen maskiert werden (z.B. < zu &lt;).


(notwendig)

(notwendig)

Spamschutz:
Je nach Inhalt wird Ihr Kommentar eventuell nicht sofort angezeigt, sondern muss manuell freigeschaltet werden.

Archiv:

Kategorien:

Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Texte (nicht Bilder!) Creative Commons CC BY-NC-SA 3.0 DE