Sprung zum Inhalt

Webdesign nach Maß von webdesign weisshart

Mein Blog

RSS Feed AbonnementRSS 2.0 Feed

zum Archiv und den Kategorien

Mein letzter Blogpost (mit Wordpress)

Dienstag, 10. Oktober 2017

Seit vielen Jahren ärgere ich mich mit Wordpress herum. Die Umstellung auf utf-8 beispielsweise gelang letztlich nur mit manueller Nacharbeit an Hunderten von Blogposts und Kommentaren. Dabei nutze ich viele Funktionen von Wordpress gar nicht: Pingback und Trackback: keine Ahnung, wozu das dient. Benachrichtigungsfunktion für Kommentare, Spamschutz, und was es noch alles gibt, häufig in Form von Addons: Nutze ich alles nicht.

Die irgendwann unvermeidbare Umstellung meiner Site auf die aktuelle PHP-Version 7 wird mit "meiner" Wordpress-Installation unmöglich. Ich habe Wordpress viel zu sehr an meine Vorstellungen angepasst, und werde dies mit einer aktuellen Wordpress-Version nicht mehr schaffen. Auch einen Versuch mit der alternativen Blog-Software Serendipity habe ich ganz schnell verworfen: Hunderte von Ordnern und Dateien werden allein bei der Installation angelegt. Ich möchte aber wissen, was auf meiner Site "hinter den Kulissen" passiert; mit so einem Software-Ungetüm ist das schlicht unmöglich.

Dazu kommt: Ich betreibe ein Blog inzwischen vornehmlich für mich selbst: Als Fingerübung und Gehirnwindungstraining, also um mit HTML, PHP, JavaScript, CSS usw. auf dem Laufenden zu bleiben. Wenn ich ein neues / zusätzliches Feature für meine Site will, dann frage ich nicht "welches Addon kann das?", sondern "wie kann ich das mit PHP & Co. möglichst elegant realisieren?"

So reifte der Entschluss, (m)ein "Blog" zukünftig ohne Blog-Software zu betreiben. An dieser Stelle. Dabei fühle ich mich wirklich wohl, wenn ich im Texteditor am Quelltext arbeite, wenn ich volle Kontrolle über das Design habe, wenn ich alle Techniken innerhalb eines Artikels anwenden kann. Und ich werde mich noch mehr als bisher auf Themen rund ums Erstellen von Webseiten beschränken. Für "Tiefgründiges" gibt es ja inzwischen Facebook und Twitter

Mein Wordpress-Blog hier bleibt b.a.w. noch erreichbar, wird aber nicht mehr gepflegt.


Webdesign - exakt nach ihrem Bedarf

Montag, 9. Oktober 2017

Webdesign nimmt einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Heutzutage ist es unabdingbar eine Webpräsenz zu besitzen. So ist es auch kein Wunder, dass so ziemlich jedes Unternehmen inzwischen eine Webpräsenz besitzt. Und fragt man den Kunden, so wird dieser sagen, dass ein Unternehmen, das keine Webpräsenz besitzt, im Grunde genommen unsichtbar oder nicht vertrauenswürdig ist. Dies klingt zwar auf den ersten Blick unglaublich, ist aber wahr. Das Internet hat unsere Gesellschaft sichtbar verändert. Was früher noch unglaublich klang, hat inzwischen Einklang gefunden und somit ist das Internet gar nicht mehr wegzudenken.

Entsprechend hat sich das Verhalten der Verbraucher auch geändert. Verbraucher gehen nicht mehr nur in das Geschäft um die Ecke. Sie gehen in das Internet, um ihre Produkte auf einem Onlineshop zu kaufen. Insofern gilt es also für die Unternehmen auch hier umzudenken. Sie müssen die Kunden quasi dort abholen wo sie sich befinden. Dies bezieht sich also nicht nur auf normale Webseiten, sondern auch auf mobile Webseiten.

Der Trend geht eindeutig in die Richtung, dass immer mehr Menschen ihr Smartphone für das Internet nutzen. Einige Anbieter und Firmen haben diesen Trend bereits erkannt und schalten in dem mobilen Internet gezielt Werbung. Mithilfe von Google AdWords kann man dies erzielen. Damit der Betrachter aber auch auf die Seite kommt, muss diese gut aussehen und ihm gefallen. Hier ist es also wichtig, dass das Webdesign stimmt. Diese Aufgabe sollte man einem speziellen Webdesign-Team überlassen. Ansonsten wirkt die Seite nicht professionell, und der Traffic wird ausbleiben.

webdesign weisshart hat sich auf derartige Aufgaben spezialisiert. Wir gestalten Webseiten so, dass diese exakt auf den Bedarf der Firma zugeschnitten sind, optimal in allen Suchmaschinen platziert sind, und pflegeleicht sind. Und natürlich ist die professionelle Gestaltung der eigenen Webseite auch preiswert.

Wir haben uns auch darauf spezialisiert, Webseiten so zu gestalten, dass diese auch bei Google leicht gefunden werden. Denn was bringt es die schönste Webseite zu besitzen, wenn sie keiner findet? Es bringt überhaupt nichts. Und weiterhin möchte kein Besucher lange Zeit auf einer Webseite verbringen, wenn diese nur langsam lädt. Der Besucher springt ab und schaut sich dann auf einer anderen Webseite um. Somit ist es der erste Eindruck der zählt wie auch in einem herkömmlichen Geschäft. Auch hier kann man mit dem richtigen Webdesign die richtigen Akzente setzen.

In dieser Hinsicht erscheint es auch nicht als abwegig bei den Suchhelden einmal reinzuschauen. Hier wird nämlich nicht nur SEO angeboten, sondern auch Marketing, also alles zusammen. Webdesign ist die eine Seite der Webseite, die professionell gestaltet werden sollte. Den Rest, also SEO und Marketing sollte man am besten einer spezialisierten Agentur überlassen. Auf diese Weise kann man auch mit sehr guten Ergebnissen rechnen.

Zusammenfassend sollte jede Webseite professionell gestaltet werden. Zunächst muss die Webseite entwickelt und gebaut werden. Und anschließend bekommt sie ein professionelles Design, was auch den Besuchern gefallen sollte. Am besten ist es, wenn man eine Agentur mit dieser Aufgabe beauftragt, da diese in der Regel ein attraktives Paket anbieten. Dieses besteht in der Regel aus SEO, Werbung und Marketing.


DeepL - ein neuer Online-Übersetzungsdienst

Samstag, 9. September 2017

Symbolbild

Texte mal schnell in oder aus eine(r) Fremdsprache übersetzen, das war bisher eine Domäne des Platzhirschs Google Translate.
Es geht auch anders - schneller, und nach ersten kurzen Tests vor allem besser:
Mit DeepL
Bisher sind leider nur 6 Sprachen verfügbar:

  • DEUTSCH
  • ENGLISCH
  • FRANZÖSISCH
  • SPANISCH
  • ITALIENISCH
  • NIEDERLÄNDISCH
  • POLNISCH

Aber vielleicht werden's noch mehr.
Meine Empfehlung: Ausprobieren.

Und hier der obige Text von DeepL ins Englische übersetzt:

Translating texts quickly into or out of a foreign language, that used to be a domain of Google Translate.
There's another way - faster, and after a few short tests, it's better:
With DeepL
Only 6 languages are available so far:

  • GERMAN
  • ENGLISH
  • FRENCH
  • SPANISH
  • ITALIAN
  • NETHERLANDS
  • POLISH

But maybe there'll be more.
My recommendation: Try it out.


Responsive Web Design RWD - iOS (und Android) Specials

Freitag, 25. August 2017

Einige Tipps & Kniffe, die mir beim Erstellen von mobile-freundlichen Webseiten schon oft geholfen haben.

Unstreitig das wichtigste Meta-Element - gehört in den <head>-Bereich jeder Seite:


<meta name="viewport" content="width=device-width, initial-scale=1">

Dieses Meta-Element bewirkt, dass der Inhalt an die Monitorgröße angepasst wird.

Als nächstes wollen wir vermutlich vermeiden, dass sich die Schriftgröße ändert, wenn das Smartphone statt im Hoch- im Querformat gehalten wird.

Hierzu dient die CSS-Anweisung:

html {
-webkit-text-size-adjust: 100%;
}

Und jetzt noch zwei Spezialfälle:

  1. Beim Antippen eines Links blitzt kurz ein dunkler Hintergrund auf. Die Farbe dieses Hintergrunds kann man mittels CSS nach Bedarf einstellen:
    element {-webkit-tap-highlight-color: red;}
    Nützlich kann es in besonderen Fällen sein, diese Hintergrundfarbe auf transparent zu setzen.
    Mehr zu diesem Trick bei MDN web docs
  2. Falls der Link mittels JavaScript eine weitere Funktion ausübt, z.B. Öffnen eines Untermenüs o.ä., kann es vorkommen, dass der Hyperlink erst bei einem zweiten Tippen ausgeführt wird. Ohne weiteres Zutun ist der Link bzw. die Site dann kaputt, weil man vom Besucher nicht erwarten kann, dass er so eine ungewöhnliche Aktion ausführt.
    Abhilfe schafft ein kleines JavaScript-Snippet:
    <script>document.addEventListener("touchstart", function(){}, true);</script>
    Mehr dazu bei coffeebreak-blog.de

PS: Alle Snippets sind natürlich vom Betriebssystem unabhängig, funktionieren also grundsätzlich sowohl unter iOS als auch Android, weil sie ausschließlich das Rendering durch den jeweiligen Browser betreffen.


Wie komme ich kostenlos an eine Software-Lizenz von webdesign weisshart?

Sonntag, 16. Juli 2017

Logo PayPalEin neuer Trick, sich eine Lizenz für meine Tools kostenlos zu erschleichen, mit Hilfe von PayPal.

So funktioniert's:

Ich verschicke die Lizenz für meine Tools incl. Freischaltcode und ggf. zusätzlichen Dateien per E‑Mail, nachdem ich die die Mitteilung über eine erfolgte PayPal-Zahlung erhalten habe.
Bei PayPal kann nun ein vermeintlich pfiffiger Zeitgenosse ganz einfach behaupten, er hätte diese E‑Mail nicht erhalten. Diese, nur schwer widerlegbare Behauptung genügt PayPal, die Zahlung zu stornieren, und den Kaufpreis an den Käufer zurückzuerstatten. Das Verfahren nennt sich "Käuferschutz". Im Internet finden sich zahlreiche Beschreibungen von Betrug dieser Art.
Nun hat der "Käufer" ohne Bezahlung die Lizenz und den Lizenzschlüssel.
Glaubt er.
Funktioniert leider nicht.

Warum's doch nicht funktioniert:

Ich verschicke — aus obigem Grund — die Lizenz ausschließlich an die bei PayPal hinterlegte Kontaktadresse des Käufers.
Nun muss aber auch der Käuferschutz von PayPal über genau diese Adresse abgewickelt werden. Und dass ein "Kunde" zwar die E‑Mail von PayPal erhält, nicht aber meine Lizenz an die gleiche Adresse, das glaubt nicht mal PayPal.

PS: Wer glaubt, es dennoch versuchen zu müssen: Ich hab' noch einen zusätzlichen Schritt in der Hinterhand, den ich — aus sicher verständlichen Gründen — hier nicht näher erklären werde. :-)


Das große ẞ (Eszett)

Freitag, 30. Juni 2017

Das große EszettEndlich ist das große ẞ offiziell. Die Reaktion der meisten: irgendwo zwischen "häßlich" und "braucht kein Mensch".
Anders, wenn man zufällig Weißhart heißt.
Das Argument pro großes ẞ lautet: Wenn in Ausweisdokumenten der Name in Versalien geschrieben wird, werden Menschen wie ich zu WEISSHART.
Der neue Buchstabe macht mich vermutlich in zukünftigen Ausweisen zu WEIẞHART. Und damit bin ich wohl im Rest der Welt (außer D und A) wieder ein Weibhart. Ich mochte das noch nie so richtig.

Und was hat das alles mit Webdesign zu tun?

  1. Damit das Zeichen im Browser korrekt angezeigt wird, muss es in der entsprechenden Schriftart verfügbar sein. Entsprechende Schriftart: Das sind z.B. auf Windows-Systemen Arial, Courier New, Tahoma, Times New Roman und Verdana, und auf macOS nur Geneva. Damit die Anzeige einigermaßen zuverlässig funktioniert, muss also mindestens eine der o.g. Windows Schriftarten sowie auf jeden Fall Geneva als font-face deklariert werden. Unter iOS funktioniert das große ẞ ohne jegliche Schriftdeklaration. Unter Android …?
  2. Und wie gibt man jetzt das große ẞ auf der Tastatur ein?
    Wikipedia zeigt diverse Möglichkeiten.
    Webworker haben es leichter: Einfach &#7838; ins HTML.

Apps nicht kompatibel mit iOS 11

Samstag, 17. Juni 2017

Seit längerer Zeit warnt Apple vor Apps "die dein iPhone verlangsamen". Aktuell lautet dieser Hinweis drastischer: "… müssen aktualisiert werden, um auf künftigen iOS Versionen zu funktionieren."
Was es mit diesem Hinweis auf sich hat, erklärt Apple hier. Nicht ganz zutreffend. Denn endgültig werden diese Apps nicht mehr funktionieren, wenn iOS mit Version 11 nur noch 64 bit-Apps unterstützt.

Screenshot
Welche Apps auf deinem Gerät davon betroffen sind, kannst du mit Einstellungen > Allgemein > Info > Apps auflisten.

Bei mir waren ursprünglich 40 Apps betroffen. Ich hab' mir einen Ruck gegeben, und nach kurzem Nachdenken alle entsorgt. Bei der Gelegenheit auch noch Hardware entsorgt, die ohne die unterstützenden Apps nutzlos sind.
PS: Wenn unter Einstellungen > Allgemein > Info > Apps keine App gelistet wird, dann ist dein Gerät bereits "sauber". Gratuliere.


iPhone App - alte Version aus Backup installieren

Mittwoch, 31. Mai 2017

Logo App Store iPhone-/iPad App upgedatet - und jetzt ist die neue Version kaputt. Das kommt immer wieder mal vor.
Aber wozu mach' ich eigentlich Backups?
Nun: Man kann alte Versionen aus einem Backup auf das Gerät installieren. Und wenn man weiß wie, ist es sogar ganz einfach. weiterlesen…


Eine Screenshot-App - wozu soll das gut sein?

Samstag, 27. Mai 2017

Ein Screenshot vom iPhone - nichts einfacher als das. (Home-Button und Ausschalter gleichzeitig drücken, falls es jemand nicht weiß.)
Dafür extra eine App?
Ja. Wenn man, wozu auch immer, die ganze Webseite in voller Länge fotografieren will.

Hinweis: Den Demo-Screenshot hier kann man nicht nur Scrollen, sondern durch Antippen auch in voller Höhe sehen; wenn auch vermutlich verkleinert, es sei denn, ihr habt einen Monitor mit 3000 px Höhe ;-)

iTunes Link: Awesome Screenshot for Safari
Übrigens: Es gibt die App auch für den Mac.


Documents by Readdle - die eierlegende Wollmilchsau unter iOS

Donnerstag, 25. Mai 2017

Logo Die App war immer schon so etwas wie eine eierlegende Wollmilchsau. Was irgendwie unter iOS machbar ist - Documents kann es. (Die Feature-Liste am Ende dieses Beitrags)

Neu in der aktuellen Version 6 [iTunes Link] u. a.:
Documents kann Dateien direkt in der Cloud bearbeiten. Konkret z. B. Dropbox, aber auch FTP. Und Documents kann Textdateien durchsuchen.

Für mich bedeutet das:
Ich kann auch unterwegs auf dem iPhone Korrekturen an Webseiten per FTP erledigen, und die zugehörige Dokumentation, die als Textfile in der Dropbox liegt, aktuell halten. Die Suche in Textdateien ist für beides unerlässlich, weil die Übersicht auf dem kleinen iPhone-Monitor natürlich nicht gegeben ist.

Ein Wermutstropfen: Für VoiceOver-Nutzer ist Documents nur bedingt empfehlenswert. So ist beispielsweise die Suchfunktion nicht nutzbar.

weiterlesen…


Archiv:

Kategorien:

Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Texte (nicht Bilder!) Creative Commons CC BY-NC-SA 3.0 DE